Wirkaufendeinauto.de Investoren bewerten Berliner Start-up mit 2,9 Milliarden Euro

Die Berliner Gebrauchtwagenplattform Wirkaufendeinauto.de bekommt 460 Millionen Euro von internationalen Geldgebern - und rückt auf der Liste von Europas wertvollsten Start-ups vor auf Rang zwei.
Fahrzeuge auf einem Auto1-Gelände

Fahrzeuge auf einem Auto1-Gelände

Foto: Fabrizio Bensch/ REUTERS

Die Berliner Gebrauchtwagenplattform Auto1, Betreiber von Webseiten wie Wirkaufendeinauto.de, bekommt eine Finanzspritze von 460 Millionen Euro. Geldgeber ist der Vision-Investmentfonds des japanischen Technologiekonzerns Softbank.

Auto1 werde bei dem Deal insgesamt mit 2,9 Milliarden Euro bewertet, teilten die Unternehmen am Montag mit. Das Geld solle in weiteres Wachstum und die internationale Expansion fließen. Auto1 ist bisher in mehr als 30 Ländern aktiv und verkauft nach eigenen Angaben mehr als 40.000 Fahrzeuge pro Monat.

Softbank-Gründer Masayoshi Son hatte den rund 93 Milliarden Dollar schweren Vision-Fonds aufgesetzt, um in zukunftsträchtige Technologien und Unternehmen zu investieren. Damit ist unter jungen, bislang nicht börsennotierten Unternehmen in Europa nur der Musik-Streamingdienst Spotify noch höher bewertet als Auto1.

Das Geld kommt zu großen Teilen aus Saudi-Arabien und Abu Dhabi. Zu den bisherigen Schwerpunkten der Vision-Investitionen gehörten Robotik und Mobilitätsdienste. Auto1 passe in diese Strategie, sagte Co-Chef Hakan Koc. Die deutsche Firma habe eine effiziente datengestützte Plattform für den Gebrauchtwagenmarkt entwickelt, erklärte Softbank-Manager Akshay Naheta.

SPIEGEL TV über Tricks von Gebrauchtwagenhändlern

SPIEGEL TV
beb/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.