Wütende Aktionäre Gericht soll Millionenabfindung für Wiedeking überprüfen

Zuerst verspielten sie die Unabhängigkeit des Unternehmens, dann kassierten sie mehr als 60 Millionen Euro. Aktionäre sind über die Abfindungen der ehemaligen Porsche-Manager Wiedeking und Härter erzürnt - und wollen jetzt vor Gericht eine Sonderprüfung erzwingen.

Ex-Porsche-Manager Wiedeking, Härter: Satzungswidrige Finanzgeschäfte?
DPA

Ex-Porsche-Manager Wiedeking, Härter: Satzungswidrige Finanzgeschäfte?


Stuttgart - Dem Sportwagenbauer Porsche droht wegen der gescheiterten Übernahme von VW neuer Ärger mit einer Gruppe von Aktionären. Beim Landgericht Stuttgart reichten drei Großaktionäre einen Antrag auf Sonderprüfung ein, wie ein Gerichtssprecher am Mittwoch bestätigte. Dabei handelt es sich um den DWS-Aufsichtsrat und Corporate-Governance-Experten Christian Strenger, die DekaBank sowie den norwegischen Pensionsfonds Norges Bank. Mit dem Antrag wollen sie unter anderem die Rechtmäßigkeit der millionenschweren Abfindung für die früheren Porsche-Vorstände Wendelin Wiedeking und Holger Härter prüfen lassen.

Beide Manager waren Mitte 2009 nach dem verlorengegangenen VW-Übernahmepoker mit zusammen 62,5 Millionen Euro abgefunden wurden. Auch in die Aktienoptionsgeschäfte mit einem zweistelligen Milliardenvolumen, mit denen Porsche den Einstieg bei VW finanzierte, soll die Sonderprüfung nach dem Willen der Aktionäre mehr Licht bringen. Den Angaben zufolge ist es nach Einschätzung der Anteilseigner fraglich, ob die Satzung des Sportwagenbauers mit einem Umsatz von unter zehn Milliarden Finanzgeschäfte in einem solchen Umfang überhaupt deckt.

Der frühere DWS-Fondsmanager Strenger hatte als Privataktionär bereits auf der jüngsten Hauptversammlung von Porsche Stimmung gegen die Abfindungen und die riskanten Finanzgeschäfte von Porsche gemacht. Bei den entscheidungs- und stimmberechtigten Familienaktionären Porsche und Piëch hatte er aber kein Gehör gefunden und daraufhin den Gang zum Gericht angekündigt. Strenger hat inzwischen mit DekaBank und Norges Bank weitere Unterstützer gefunden.

Sonderprüfungen können von Aktionären in der Hauptversammlung oder bei Gericht beantragt werden. Für eine Annahme in der Hauptversammlung ist eine Mehrheit der Stimmen nötig. Im vorliegenden Fall soll nun nach dem Willen der Antragsteller eine Handelskammer des Stuttgarter Landgerichts einen Sonderprüfer bei Porsche bestellen. Porsche liegt bislang nach Angaben eines Sprechers noch keine Mitteilung des Gerichts vor.

fdi/Reuters



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Pinarello, 04.08.2010
1. Diese jammernden Aktionäre haben genug verdient.
Zitat von sysopZuerst verspielten sie die Unabhängigkeit des Unternehmens, dann kassierten sie mehr als 60 Millionen Euro. Die Aktionäre sind über die Abfindungen der ehemaligen Porsche-Manager Wiedeking und Härter erzürnt - und wollen nun vor Gericht eine Sonderprüfung erzwingen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,710154,00.html
Die gierigen Aktionäre sollen sich mal nicht so haben, schließlich hat der Wendelin die Klitsche Porsche zu neuem Weltruhm und Reichtum geführt, am Ende hat er halt ein bißchen Pech gehabt, aber es kann ja nicht alles so klappen, wie man es denkt. Im übrigen hat der Aufsichtsrat ja wohl nach Recht und Gesetz die Abfindung beschlossen, was sollen da die Gerichte noch dran ändern? Typisch deutsche Prozesshandelei, die niemand hilft und nur die Anwälte stinkreich macht.
Emil Peisker 04.08.2010
2. ...nach Recht und Gesetz?
Zitat von PinarelloDie gierigen Aktionäre sollen sich mal nicht so haben, schließlich hat der Wendelin die Klitsche Porsche zu neuem Weltruhm und Reichtum geführt, am Ende hat er halt ein bißchen Pech gehabt, aber es kann ja nicht alles so klappen, wie man es denkt. Im übrigen hat der Aufsichtsrat ja wohl nach Recht und Gesetz die Abfindung beschlossen, was sollen da die Gerichte noch dran ändern? Typisch deutsche Prozesshandelei, die niemand hilft und nur die Anwälte stinkreich macht.
Gerichte sind die letzte Instanz, nicht AR's. Allerdings waren die Piechs und Porsches mit von der Partie. daher könnte es schon sein, dass die Klasse der Mehrheitseigner die Klasse der "kleinen" Minderheitseigner mit diesem Vorgehen geschädigt hat. Und die Mehrheitseigner sind eben der Kern des AR. Können Sie soweit folgen? Gruß Emil
andy.dd, 04.08.2010
3. ...
Dennoch ist es schon spannend, hätte der Plan Wiedekings geklappt hätten sich eben diese "Minderheitseigner" auf die Schenkel geklopft und den Mann gefeiert! So zieht man vor Gericht, schlechte Verlierer eben... Mal abgesehen, dass ich jetzt gelesen habe das Land Niedersachsen profitiert durch die Übernahme Porsches und kann mal eben 2 Milliarden Euro dadurch einnehmen... Moment Niedersachsen? Waren das nicht die, die den Wiedeking Plan mal eben haben scheitern lassen? Aber darüber redet ja lieber keiner... schließlich haben wir Marktwirtschaft! Ist ja nicht so, dass hier jemand die Gesetze zum eigenen Vorteil zu recht biegen könnte. So ala 20% Sperrminorität oder so... ;-)
Mulharste, 04.08.2010
4. -
Zitat von sysopZuerst verspielten sie die Unabhängigkeit des Unternehmens, dann kassierten sie mehr als 60 Millionen Euro. Die Aktionäre sind über die Abfindungen der ehemaligen Porsche-Manager Wiedeking und Härter erzürnt - und wollen nun vor Gericht eine Sonderprüfung erzwingen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,710154,00.html
Wiedeking hatte schlicht Pech, in einem normalen Börsenumfeld hätte der Deal funktioniert und VW gehörte heute zu Porsche.
Englaender 04.08.2010
5. Dann gleich mal noch so eine Stiftung gründen - für arme Aktionäre...
Herr Wideking kann sich ja überlegen, ob er sich Bill Gates Initiative anschließt. Mir würde auch reichen, wenn er mir eine Millionen gibt, aber damit ist ja nicht zu rechnen. Ich bin eigentlich etwas enttäuscht, dass das Thema "wie mach ich fett Kohle" und "wie werde ich dick Aktionär und nicht nur so ein armer Hansel, der sich verzockt" bei uns in den Lehrplänen fehlt. Also um es gleich zu sagen: Wenn ich Geld hätte um mit Aktien zu zocken, statt Lotto zu spielen, und dann mit den Wölfen heulen könnte, würde ich mich auch gerne über gelungen Coups freuen und dem Gleichen Menschen bei Pech eins auf die MÜtze geben... so menschlich bin ich dann wohl doch schon^^
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.