"Farmville"-Macher Xbox-Boss Don Mattrick wird neuer Zynga-Chef

Der angeschlagene Spieleentwickler Zynga bekommt einen neuen Chef: Der bisherige Microsoft-Manager Don Mattrick löst Gründer Mark Pincus an der Firmenspitze ab. Die Aktie des Unternehmens ist nach Bekanntgabe der Personalie stark gestiegen.

Neuer Zynga-Chef Mattrick: Liebling der Börse
REUTERS

Neuer Zynga-Chef Mattrick: Liebling der Börse


San Francisco - Nach der Abwanderung von Millionen Spielern bekommt "Farmville"-Entwickler Zynga einen neuen Chef. Gründer Mark Pincus macht Platz für Don Mattrick, der bislang Microsofts Spielekonsole Xbox verantwortete und zuvor lange beim PC-Spielekonzern Electronic Arts gearbeitet hatte. "Don ist einzigartig im Spielegeschäft", lobte Pincus am Montag seinen Nachfolger.

Mattrick übernimmt zum 8. Juli. Er muss dafür sorgen, dass Zynga an frühere Erfolge anknüpfen kann. Das Unternehmen war mit Spielen für Facebook groß geworden und hatte im Dezember 2011 einen milliardenschweren Börsengang hingelegt. Doch zuletzt verloren die Internetspiele ihren Reiz und der Umsatz schrumpfte. Pincus musste 520 Leute entlassen, fast jeden fünften Mitarbeiter.

Der neue Firmenlenker Mattrick ist in der Branche umstritten. Zuletzt musste er sich bei den Xbox-Fans entschuldigen: Microsoft hatte einen Online-Zwang sowie ein Tauschverbot von Spielediscs für die neue Xbox One durchsetzen wollen. Das sorgte für einen Aufschrei; Ende vergangener Woche stampfte der Konzern die Pläne schließlich ein.

An der Börse dagegen hat Mattrick offenbar viele Fans: Nach ersten Berichten über den anstehenden Chefwechsel schoss die Zynga-Aktie mehr als zehn Prozent hoch und legte nach der Bestätigung noch einmal fünf Prozent nachbörslich zu. Firmengründer Pincus wird als Vorsitzender des Verwaltungsrats weiter über Zynga wachen. Als Großaktionär hat er nach wie vor viel Einfluss.

ssu/dpa-AFX



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.