Krisenkonzern Yahoo-Chefin Mayer verdient 37 Millionen Dollar

Um ihren Job bei Yahoo ist sie nicht zu beneiden, um ihr Gehalt sicherlich schon: Die Chefin des angeschlagenen Internetkonzerns, Marissa Mayer, hat fast 37 Millionen Dollar verdient - für ein halbes Jahr Arbeit.

REUTERS

Sunnyvale - Marissa Mayer ist die Nummer eins bei Yahoo, aber den Spitzenplatz bei den Verdienern belegt sie trotzdem nicht. Den hat Henrique de Castro, der fürs Tagesgeschäft bei dem Internetkonzern zuständig ist. Er bekam für das vergangene Jahr 39,2 Millionen Dollar. Dabei war der 47-jährige de Castro erst im Oktober eingestiegen.

Allerdings lässt sich auch Marissa Mayers Gehalt sehen: Die 37-Jährige darf sich über 36,6 Millionen Dollar freuen, wie aus einer am Dienstagabend eingereichten Börsenmitteilung hervorgeht. Mayer hatte ihren Job im Juli angetreten, kurz darauf warb sie de Castro von ihrem früheren Arbeitgeber Google ab.

Dass Mayer mit viel Geld an die Spitze des schlingernden Konzerns gelockt wurde, war bekannt. Etwa 120 Millionen Dollar kann sie binnen fünf Jahren bekommen, wie Yahoo zu ihrem Amtsantritt aufschlüsselte. Der überwiegende Teil der Vergütung wird dabei in Aktien gezahlt. Damit sollen Manager direkt am Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens beteiligt werden.

Für 2012 strich Mayer Aktien im Wert von 35 Millionen Dollar ein. Das Grundgehalt betrug rund 455.000 Dollar, der Bonus lag bei 1,1 Millionen Dollar. Der Rest der Gesamtsumme setzt sich aus kleineren Sonderzahlungen zusammen.

Yahoo ist ein früher Star des Internets. Nach dem ersten Boom um die Jahrtausendwende ging es mit dem Unternehmen allerdings bergab. Vor allem die Konkurrenz von Google macht Yahoo seitdem schwer zu schaffen. Google beherrscht mit seiner Suchmaschine und seinem Online-Werbesystem heute weite Teile des Marktes.

Mayer will Yahoo wieder zu einer Größe des Internets machen und baut dazu auf neue Services und Inhalte. Die letzten Geschäftszahlen fielen allerdings mau aus, weil die Werbeerlöse bröckelten.

Als Mayer ihren neuen Job im vergangenen Sommer antrat, hatte sie für viel Aufsehen gesorgt, weil sie im Herbst erstmals Mutter wurde. Auf eine längere Babypause verzichtete sie.

yes/dpa/AFP



insgesamt 147 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
prince62 01.05.2013
1. Der absolute Wahnsinn des Kapitallismus.
Zitat von sysopREUTERSUm ihren Job bei Yahoo ist sie nicht zu beneiden, um ihr Gehalt sicherlich schon: Die Chefin des angeschlagenen Internet-Konzerns, Marissa Mayer, hat fast 37 Millionen Dollar verdient - für ein halbes Jahr Arbeit. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/yahoo-chefin-mayer-verdient-fast-37-millionen-dollar-a-897544.html
Der reine kapitalistische Wahnsinn, schon 10% wären für jeden Menschen, egal in welcher Firma viel zu viel.
diefetteberta 01.05.2013
2. Wo und wann
Ist Frau Mayer noch Single und wenn ja, wo kann ich die Dame kennenlernen?
ratte321 01.05.2013
3.
Die menschen müssen einfach eine andere Startseite als google verwenden, that's it. Dann nimmt man einem solchen Konzern auch den Wind aus den Segeln.
Neinsowas 01.05.2013
4. kein Mensch "verdient"
...37 mio/halbes Jahr, angeblich für seine "Arbeit"! Kein Mensch kann so viel arbeiten. Diese 37 mio sind ein G e s c h e n k der Firma, aus Börsengewinnen...und sind anderen Menschen abhanden gekommen. Weshalb sie zu 95% versteuert werden müssten - meine Meinung! Dann könnte sich die Dame wahrscheinlich immer noch ihren Porsche leisten.
vinodissimo 01.05.2013
5. Übermensch?
Zitat von sysopREUTERSUm ihren Job bei Yahoo ist sie nicht zu beneiden, um ihr Gehalt sicherlich schon: Die Chefin des angeschlagenen Internet-Konzerns, Marissa Mayer, hat fast 37 Millionen Dollar verdient - für ein halbes Jahr Arbeit. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/yahoo-chefin-mayer-verdient-fast-37-millionen-dollar-a-897544.html
Da sie in dieser Zeit mehr verdient hat als 1000 Arbeiter scheint sie Nietzsches Übermenschen schon sehr nahe zu kommen..... Schade nur, dass dieser US-Wahnsinn immer wieder auch nach Deutschland schwappt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.