Kriselnder Internetkonzern Yahoo übertrifft Erwartungen - Quartalsgewinn steigt

Yahoo gewinnt im dritten Quartal kräftig dazu: Der Internetkonzern verdient doppelt so viel wie im Vorjahr. Die Prognosen der Analysten wurden damit übertroffen.

Yahoo-Sitz im kalifornischen Sunnyvale
AP

Yahoo-Sitz im kalifornischen Sunnyvale


Der angeschlagene Internetpionier Yahoo hat im vergangenen Quartal bessere Geschäfte gemacht als erwartet. Yahoo verdiente unter dem Strich 162,8 Millionen Dollar und damit mehr als doppelt so viel wie noch ein Jahr zuvor.

Der Umsatz legte verglichen mit dem Vorjahreswert um 6,5 Prozent auf 1,3 Milliarden Dollar zu, wie das Unternehmen mitteilte. Der Überschuss stieg von 76 auf 163 Millionen Dollar.

Die Prognosen der Analysten wurden damit übertroffen. Die Aktie stieg nachbörslich zunächst um 1,3 Prozent. Der Zuwachs deutet darauf hin, dass sich die Kunden nach dem beispiellosen Datenklau nicht scharenweise von Yahoo abwenden.

Yahoo war zuletzt tiefer in die Krise geraten, nachdem herauskam, dass bei einem Hackerangriff im Jahr 2014 Daten von mindestens einer halben Milliarde Nutzer gestohlen wurden.

Der Telekom-Riese Verizon will den Internetkonzern übernehmen, im vereinbart worden. Doch möglicherweise muss der Deal wegen des Hackerangriffs neu verhandelt werden.

Bei der Vorlage der Quartalszahlen verzichtete Yahoo mit Verweis auf die bevorstehende Übernahme durch Verizon auf die übliche Telefonkonferenz mit Analysten. In einer Mitteilung zu den Zahlen verkündete Vorstandschefin Marissa Mayer lediglich, dass man sehr beschäftigt damit sei, den Zusammenschluss vorzubereiten.

Eine Übersicht über die spektakulärsten Hackerangriffe finden Sie hier:

Fotostrecke

15  Bilder
Von Equifax über LinkedIn bis Yahoo: Das sind die größten Hackerangriffe

sun/dpa/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.