Quartalszahlen Yahoo-Umsatz fällt um elf Prozent

Der Internet-Pionier Yahoo fällt im Wettbewerb mit den größeren Rivalen Facebook und Google zurück. Im ersten Quartal sanken die Erlöse um 11,3 Prozent auf 1,09 Milliarden Dollar.

Yahoo-Chefin Mayer
AP

Yahoo-Chefin Mayer


Netto fiel im jüngsten Quartal ein Verlust von 99,2 Millionen Dollar an. Auslöser für das Minus war unter anderem ein Umsatzrückgang von über elf Prozent auf 1,09 Milliarden Dollar. Zugleich flossen fast 228 Millionen Dollar an andere Online-Dienste ab, weil über sie Nutzer zu Yahoo kamen. Das war ein Viertel mehr als ein Jahr zuvor. Bereinigt schrieb Yahoo schwarze Zahlen. Die Aktie legte nachbörslich etwa ein Prozent zu Chart zeigen . Im Vorjahresquartal hatte Yahoo noch über 21 Millionen Dollar verdient.

Yahoo-Chefin Marissa Mayer versucht, das schwächelnde Kerngeschäft anzuschieben, zu dem Dienste wie Suchmaschinen, E-Mails und Nachrichten sowie Werbung gehören. Die Sparte steht zum Verkauf.

Medienberichten zufolge lief die Frist für eine erste Angebotsrunde am Montag ab. Als aussichtsreichster Anwärter gilt der Telekommunikations-Konzern Verizon, zu dem auch die Online-Sparte AOL mit Medien wie die "Huffington Post" gehört. Yahoo äußerte sich bei Vorlage seiner Quartalszahlen dazu nicht.

Mayer sagte lediglich, sie und Finanzchef Ken Goldman hätten mit den bekanntesten Leuten in der Industrie gesprochen. Sie wies Vorwürfe einiger Aktionäre zurück, Yahoo betreibe den Verkauf nicht ernsthaft genug. Der Konzern prüfe auch weiterhin, Patente und Landbesitz abzustoßen.

jul/Reuters/dpa



insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
p-touch 20.04.2016
1. Yahoo ist so was von tot
In spätestens fünf Jahren sind die Aktien nur noch Penny-Stocks.
blob123y 20.04.2016
2. Das Problem von Yahoo ist
die haben kein Management, die haben nur Ideenlose und schlechte Verwalter. Dabei koennte man den Laden innerhalb 3 Monaten wieder "auf Trab bringen" und ordentliche Gewinne einfahren, ist an sich ziemlich einfach es muss nur getan werden, ich weiss wie das geht, Yahoo nicht.
romeov 20.04.2016
3. Frau Mayer
wurde uns Frau Mayer nicht vor längerer Zeit, als die die Speerspitze weiblicher Managementkunst vorgestellt.
brucewillisdoesit 20.04.2016
4. 5 Jahre ?
Zitat von p-touchIn spätestens fünf Jahren sind die Aktien nur noch Penny-Stocks.
Der Konzern zerlegt sich gerade selber (macht also das was Corporte Raiders in den 80ern gemacht haben). Nach dem Verkauf des "Kerngeschäfts", dem Verkauf der Alibaba-Anteil (dem eigentlichen Kerngeschäft) und von Tumblr und Flickr ist kaum noch was da, was Wert hat, bis viellecht noch auf die Marke und Domain. Die "Suchmaschine" ist z.B. schon lange Bing. D.h. jetzt wird alles verkauft, der Erlös als Sonderdividende an die Aktionäre ausgezahlt und der Laden dicht gemacht. Dauert vermutlich keine 3 Jahre. Man hätte besser das 53 Mrd $ Angebot von Microsoft damals angenommen.
brucewillisdoesit 20.04.2016
5. genau
Zitat von blob123ydie haben kein Management, die haben nur Ideenlose und schlechte Verwalter. Dabei koennte man den Laden innerhalb 3 Monaten wieder "auf Trab bringen" und ordentliche Gewinne einfahren, ist an sich ziemlich einfach es muss nur getan werden, ich weiss wie das geht, Yahoo nicht.
Yahoo ist nicht Restrukturierungsfähig. Nicht mal mit echter Magie würde das funktionieren, und schon gar nicht ohne und rein auf betriebswirtschaftliche Art und Weise.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.