Gebot für Blog-Plattform Yahoo will Tumblr für 1,1 Milliarden Dollar kaufen

Yahoo will jünger und cooler werden - und nimmt dafür viel Geld in die Hand: Laut "Wall Street Journal" bietet der frühere Internetpionier 1,1 Milliarden Dollar für die populäre Blog-Plattform Tumblr. Der Deal könnte bereits Montag bekanntgegeben werden.
Tumblr-Startseite: Beliebter Blog-Dienst

Tumblr-Startseite: Beliebter Blog-Dienst

New York - Seit Tagen wird darüber spekuliert, nun ist die Entscheidung laut "Wall Street Journal"  gefallen: Der IT-Konzern Yahoo   will die Blog-Plattform Tumblr übernehmen. Der Verwaltungsrat des Unternehmens habe dem Kauf zugestimmt, berichtet die US-Wirtschaftszeitung am Sonntagabend. Der einstige Internetpionier sei bereit, den stolzen Kaufpreis von 1,1 Milliarden Dollar zu zahlen.

Noch muss das Unternehmen Yahoos Angebot zustimmen. Doch das Management des IT-Konzerns ist offenbar optimistisch. Laut "Wall Street Journal" könnte der Deal bereits am Montag bekanntgegeben werden. Der Fachzeitschrift "Ad Week" zufolge  ist Tumblr schon länger auf der Suche nach einem Investor, der die schnell wachsende Firma mit frischem Cash versorgt.

Alles teilen: Videos, Bilder, Texte. Im Web oder per App. Das ist das Prinzip von Tumblr. Der 2007 gegründete Anbieter beheimatet nach eigenen Angaben inzwischen mehr als 100 Millionen Blogs. Derzeit sollen rund 165 Mitarbeiter für das Unternehmen arbeiten.

Viel Geld hat Tumblr bislang nicht verdient, im vergangenen Jahr experimentierte die Plattform erstmals mit Werbung und machte rund 13 Millionen Dollar Umsatz . Für das laufende Jahr versprach Gründer und Geschäftsführer David Karp, 26, ein rasantes Wachstum - und Umsätze von bis zu 100 Millionen Dollar. Laut "Ad Week" sei der Blogging-Dienst ein gutes Umfeld für Markenwerbung .

Strategischer Zukauf

Mit Tumblr hätte Yahoo schlagartig Zugriff auf Millionen junge Nutzer - was die Werbeeinnahmen steigern dürfte. Der Konzern räumt ein, dass er ein Defizit in der Gruppe der 18- bis 24-Jährigen hat. Im Internet häufen sich deshalb hämische Kommentare à la "Der Web-Opi und der Social-Media-Teenie".

Über Yahoos Interesse an Tumblr war schon länger spekuliert worden. Dem Tech-Blog AllThingsD zufolge  hat sich Marissa Mayer seit ihrem Wechsel von Google zu Yahoo immer wieder mit den Führungskräften der Blog-Plattform getroffen, unter anderem mit Karp.

Mayer versucht seit ihrem Amtsantritt, den in die Jahre gekommenen IT-Pionier zu modernisieren. Man versuche, "wieder sichtbar zu werden", sagte der Yahoo-Finanzchef Ken Goldman kürzlich. Man wolle Yahoo "wieder cool machen".

ssu

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.