Online-Händler Zalando gewinnt neuen Investor aus Kanada

Europas größter Internet-Modeversand Zalando hat einen neuen Investor. Der kanadische Lehrer- und Pensionsfonds OTPP hat sich zwei Prozent der Berliner Firma gesichert. Mittelfristig könnte das Unternehmen sogar an die Börse gehen.

Zalando-Kartons: Die Expansion erst mal ruhiger angehen
Zalando

Zalando-Kartons: Die Expansion erst mal ruhiger angehen


Nürnberg - Ob die Zalando-Betreiber vor Glück geschrien haben, wie es der Werbeslogan des Online-Händlers fordert, ist nicht überliefert. Eine gute Nachricht ist es aber allemal: Der Ontarios Teachers' Pension Plan (OTPP) steigt mit zwei Prozent beim deutschen Erfolgs-Start-up ein. "Das bedeutet, dass wir in der Lage sind, globale Investoren zu gewinnen", sagte Zalando-Geschäftsführer Rubin Ritter.

Diese Fähigkeit könnte noch einmal sehr wichtig werden, wenn das Unternehmen an die Börse geht. Diese Option behalte man im Auge, sagte Ritter. Mittelfristig könne ein Börsengang "sehr attraktiv für uns sein".

Der Einstieg des Investors ist nur ein Teil einer größeren Kapitalerhöhung. Insgesamt wolle Zalando das Kapital um vier Prozent aufstocken und mit den Mitteln das weitere Wachstum finanzieren. Finanzielle Details dazu nannte Ritter nicht. Wer außer OTPP die übrigen zwei Prozent der Anteile erwerben soll, bleibt vorerst unklar.

Die beiden größten Zalando-Gesellschafter, die schwedische Beteiligungsgesellschaft Kinnevik und der European Founders Fund der Investoren-Brüder Samwer, machen bei der Kapitalerhöhung jedenfalls nicht mit. Ihre Anteile sinken durch den Schritt auf 36,5 beziehungsweise auf 17 Prozent. Der dänische Modeunternehmer Anders Holch Povlsen habe dagegen neue Anteile erworben und so seine Beteiligung bei zehn Prozent konstant gehalten, teilte Zalando mit.

Zalando war 2008 gegründet worden und wächst seitdem rasant. Das Unternehmen macht alteingesessenen Modeketten und Versandhändlern wie Otto zum Teil erhebliche Konkurrenz. Der vor allem auf Schuhe, aber auch Bekleidung und Accessoires spezialisierte Online-Händler verdoppelte seinen Umsatz im vergangenen Jahr auf 1,15 Milliarden Euro. Geld verdiente Zalando damit aber noch nicht: Vor Steuern stand ein Verlust von rund 80 Millionen Euro.

Mittlerweile ist Zalando in 14 europäischen Ländern aktiv. Die weitere regionale Expansion will das Unternehmen erst einmal ruhiger angehen: "Wir versuchen jetzt, in diesen Märkten besser zu werden", sagte Ritter. Es gebe in Osteuropa einige interessante Märkte, aber aktuell keine Expansionspläne.

stk/Reuters



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
buktu1975 02.10.2013
1. Ein Pensionsfonds...
...spekuliert mit fremden Geldern. Und etwas anderes als Spekulation ist ein Einstieg bei zalando, die noch keinen müden Euro Gewinn gemacht haben, wohl nicht. Da werden sich die zukünftigen Pensionäre aber freuen...;-)
dweird 02.10.2013
2. Ein Pensionsfond investiert in Verlustkonzern...
...man möchte in Kanada kein Lehrer sein, der irgendwann einmal auf die Rente aus diesem Fond angewiesen ist. Zalando hat in den 5 Jahren seines Bestehens noch keinen einzigen Euro Gewinn gemacht - kein Wunder bei schmaler Marge und einer Retourenquote von über 60 Prozent. Zalando hat nicht nur nebenbei die Einstellung der Onlinekäufer mit seiner Werbung versaut - das ganze Unternehmenskonzept funktioniert auch nach dem Schneeballprinzip. Man muss nur immer genug neuen Umsatz generieren und neue Märkte erschließen, solange fällt bei den Gründern noch genug Kohle ab. Wenn der Markt erst mal beherrscht wird, dann wird man auch irgendwann Gewinn machen. Wenn aber alles abgegrast ist, dann verkaufen die Samwer-Brüder schnell auch ihre restlichen Anteile und überlassen das Konstrukt den Pensionsfonds und allen anderen, die nicht rechtzeitig die Kurve gekriegt haben.
stuhlsen 02.10.2013
3. Die werden nie Gewinn machen ...
.. bei den hohen Retouren. Die typische Kundin bestellt 5 Paar Schuhe und schickt vier wieder zurück. Und wenn sie das Rückgaberecht kippen sollten, bricht das ganze Modell zusammen. Die armen Pensionäre .....
SPONtie 02.10.2013
4. Kaum Gewinn? Billig ist Zalando doch nicht.
Die Schuhläden in meiner Nähe hatten zwar ein schönes Paar Schuhe, aber ich wollte das Modell natürlich in einer bestimmten Größe. Weil dies Größe überall vergriffen war habe ich bei Zalando bestellt: Zum Listenpreis von 129,95 für ein paar Turnschuhe. Günstiger war da gar nichts. Ich frage mich wie man bei den fetten Margen da keinen Gewinn macht!
hakmak 02.10.2013
5. Hochrisikoinvestitionen
halte ich nicht für geeignet für Pensionsfonds. Das einzige, was Zalando neben dem Umsatz kontinuierlich gesteigert hat, sind die Verluste. Ich bin gespannt, wann diese Firma an die Börse gebracht wird und auf das erste KGV (falls bis dahin überhaupt Gewinn erzielt wurde).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.