Kriselnde Autoindustrie Gewinn bei ZF Friedrichshafen bricht ein

Sinkende Absatzzahlen machen der Autoindustrie zu schaffen, besonders leiden die Lieferanten von Fahrzeugteilen. Nun ist der Gewinn bei einem der weltweit größten Zulieferer deutlich gesunken.
ZF Friedrichshafen: Jahresziel um eine Milliarde Euro nach unten korrigiert

ZF Friedrichshafen: Jahresziel um eine Milliarde Euro nach unten korrigiert

Foto: Felix Kästle / DPA

Der Zulieferer ZF Friedrichshafen bekommt die geringere Nachfrage der kriselnden Autoindustrie besonders deutlich zu spüren. Der operative Gewinn des Getriebe- und Fahrwerkherstellers brach im ersten Halbjahr um 39 Prozent ein, teilte das Unternehmen mit.

Vorstandschef Wolf-Henning Scheider verwies als Grund auf die schwierige Situation der Weltwirtschaft mit Handelskonflikten und schrumpfenden Automobilmärkten. Die Pkw-Produktion gehe 2019 schätzungsweise um vier Prozent zurück, die von Nutzfahrzeugen um drei Prozent, sagte Scheider.

Der Umsatz von ZF sank im ersten Halbjahr bereinigt um 1,7 Prozent auf 18,4 Milliarden Euro - das Jahresziel kappten die Friedrichshafener um eine Milliarde auf 36 bis 37 Milliarden Euro. Die Finanzen von ZF werden weiter belastet: Bis 2020 gibt der Zulieferer rund 6,3 Milliarden Euro für die Übernahme des Bremsenspezialisten Wabco aus.

In Deutschland, wo ZF rund 50.000 Beschäftigte hat, seien trotz der angespannten Marktlage derzeit keine Entlassungen notwendig. Über Gleitzeit und andere Instrumente könne das Arbeitsvolumen angepasst werden. Kurzarbeit sei bisher kein Thema. In China hatte es dagegen bereits Stellenstreichungen gegeben.

Die Liste der betroffenen Zulieferer wächst damit weiter. Vor ZF hatten bereits Continental und Schaeffler ihre Erwartungen für das laufende Jahr zurückgeschraubt. Auch Bosch ist vorsichtig, im Diesel-Bereich stehen Stellen auf der Kippe. Der Stuttgarter Motorteilehersteller Mahle ist ebenfalls auf Sparkurs, streicht Stellen und schließt eines seiner Werke, das stark an der Verbrennertechnologie hängt.

fek/Reuters/dpa
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.