Fotostrecke

Neues Gesetz: Australien will mit Horrorbildern Raucher abschrecken

Foto: WILLIAM WEST/ AFP

Neues Gesetz in Australien Horror auf der Zigarettenschachtel

Australien hat die weltweit härtesten Auflagen gegen Tabakwerbung eingeführt: Alle Zigarettenschachteln sind ab jetzt olivgrün, der Markenname ist nur noch winzig, die Schreckensbilder riesig. Vergeblich hatten sich Tabakkonzerne dagegen gewehrt.

Tabakkonzerne hatten lange dagegen gekämpft, jetzt ist das Gesetz in Kraft: Seit Samstag dürfen in Australien Zigaretten nur noch in olivgrünen Packungen verkauft werden. Im Sommer hatte der australische Oberste Gerichtshof die Klage mehrerer großer Tabakkonzerne, darunter British American Tobacco, gegen die neue Regelung abgewiesen. Die Behörden erhoffen sich von der neuen Vorschrift, dass die Packungen Raucher abschrecken und verhindern, dass junge Menschen überhaupt damit anfangen.

Neben der einheitlichen Farbe müssen Hersteller sich an eine weitere Regel halten: Sie müssen auf 75 Prozent der Packungen drastische Bilder zu den gesundheitlichen Gefahren des Rauchens aufdrucken, Fotos von Menschen mit Lungenkrebs, Mundkrebs, Bilder von kaputten Zähnen und Füßen, erblindeten Augäpfeln oder erkrankten Kindern. Markennamen sind dann nur noch im Miniformat zu sehen. Nach Angaben der australischen Regierung sterben in dem Land jährlich 15.000 Menschen an den Folgen des Rauchens.

Die Tabakhersteller sehen durch das neue Gesetz ihre Markenrechte verletzt. Die neuen Regeln würden den Schwarzmarkt stärken, argumentierten sie und klagten in mehreren Verfahren auf Schadensersatz.

Die Marketingvorgaben für Tabakkonzerne entsprechen den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation und werden in Großbritannien, Norwegen, Neuseeland, Kanada und Indien genau beobachtet. Dort ziehen die Regierungen ähnliche Regelungen in Erwägung. Auch die Europäische Union beobachtet die Vorgänge in Australien genau.

fln/afp