Öger Türk Tur insolvent Zweite Tochtergesellschaft der Öger-Gruppe ist pleite

Der türkische Vorzeigegeschäftsmann Vural Öger rutscht mit seinem Reiseunternehmen immer tiefer in die Krise. Binnen wenigen Tagen musste bereits die zweite Tochtergesellschaft der Firma Insolvenz beantragen.
Reiseunternehmer Öger: Geschäftsmodell ohne Zukunft

Reiseunternehmer Öger: Geschäftsmodell ohne Zukunft

Foto: Gero Breloer/ picture-alliance/ dpa

Innerhalb weniger Tage hat der Hamburger Touristikunternehmer Vural Öger für ein zweites seiner Unternehmen Insolvenz angemeldet. Das berichtete die Firma auf ihrer Website. Knapp eine Woche nach dem 2014 von Öger gegründeten Reiseveranstalter V.Ö. Travel muss auch das Schwesterunternehmen Öger Türk Tur in die Insolvenz. Öger Türk Tur gilt als einer der größten Anbieter von Türkei-Flügen in Deutschland, ging 1972 aus dem Reisebüro hervor, mit dem Öger begonnen hatte.

Öger, der als Juror der Casting-Show "Die Höhle des Löwen" im Fernsehsender Vox sowie als früherer SPD-Europaabgeordneter einige Bekanntheit erreichte, hatte bereits in der Vorwoche den rückläufigen Türkei-Tourismus für die Schwierigkeiten verantwortlich gemacht. Die Zahl der Buchungen sei dramatisch eingebrochen, Überangebote hätten einen Preisverfall ausgelöst. Das Geschäftsmodell habe keine Zukunft.

Öger, der 1961 nach Deutschland gekommen war, hatte sein Unternehmen von 1969 an aufgebaut. Er bot zunächst Charterflüge für türkische Gastarbeiter in die Heimat an und entwickelte daraus eine ganze Firmengruppe. 2010 verkaufte der Unternehmer das 1982 gegründete Öger Tours für rund 30 Millionen Euro an den Reiseveranstalter Thomas Cook.

mik/dpa