Unternehmerschelte "The Donald" lästert über Bush

Die erste Staffel seiner TV-Show "The Apprentice" ist seit dem Frühjahr zu Ende - US-Immobilienmogul Donald Trump sehnt sich offenbar nach neuer Medienaufmerksamkeit. Die hat er nun bekommen: dank eines Ausbruchs gegen den US-Präsidenten.

New York - Vor ein paar Monaten landete Donald Trump mit der Ankündigung in den Schlagzeilen, er wolle sich seinen Markenspruch "You're fired" rechtlich schützen lassen. Daraus ist natürlich nichts geworden, wie bei so vielen Trump-Projekten. Trotzdem schlägt Trump neues Kapital aus der Bekanntheit des Satzes, der aus seiner TV-Sendung "The Apprentice" stammt - eine Art "Amerika sucht den Superstar" für aufstrebende Jungunternehmer, mit Trump in der Rolle des Chefjurors.

Er würde den Spruch "Du bist gefeuert" gerne auch George W. Bush ins Gesicht rufen, tönte Trump in einem Interview des Magazins "Esquire". Darin wirft der Immobilienmogul und Casino-Besitzer dem US-Präsidenten Versagen in der Irak-Politik vor. "Was war der Sinn des ganzen? Hunderte junger Leute sind ums Leben gekommen", sagte Trump. "Wie sich herausstellt, waren alle Begründungen für den Krieg falsch. All das für nichts!" Massenvernichtungswaffen hat der Irak aus Sicht Trumps vor dem Krieg nicht besessen.

Trump warf Bush zugleich vor, im Kampf gegen den Terrorismus die falschen Prioritäten gesetzt zu haben. Wäre er Präsident, prahlte Trump, hätte er Osama Bin Laden längst gefasst. "Erklär' mir, wie es möglich ist, dass wir diesen Kerl nicht finden können, der zwei Meter groß ist und scheinbar eine Dialyse-Maschine braucht. Wir haben unsere Energie auf das falsche Land konzentriert."