US-Automarkt Importeure überflügeln GM und Co.

Erstmals in der Geschichte der US-Autoindustrie haben ausländische Hersteller mehr Fahrzeuge verkauft als die einheimischen Produzenten. General Motors, Ford und Chrysler kommen laut einer Statistik nur noch auf einen gemeinsamen Marktanteil von 47 Prozent


Detroit - Die "Großen Drei" haben seit Januar insgesamt 2,55 Millionen Neufahrzeuge verkauft. Dem gegenüber stehen im gleichen Zeitraum 2,86 Millionen Import-Autos, was einem Marktanteil von 53 Prozent entspricht.

GM-Händler: starke Wettbewerber
AP

GM-Händler: starke Wettbewerber

Trotzdem bleibt GM mit einem Marktanteil von 21,6 Prozent der größte Anbieter von Pkw und leichten Lkw, gefolgt von Toyota mit 17,2 Prozent und Ford mit 14,2 Prozent. Chrysler bringt es auf 11,4 Prozent. Dann folgen Honda, Nissan und Hyundai. Als stärkster deutscher Hersteller landet Volkswagen mit knapp 2,3 Prozent Marktanteil auf Rang acht.

Der Grund für den sinkenden Anteil der US-Marken sehen Experten in der gegenüber den Wettbewerbern schlechten Qualität der Fahrzeuge, dem hohen Benzin-Verbrauch und schlechter Sicherheits- und Komfortausstattung. Das Internet macht den Konsumenten den Vergleich der Angebote verschiedener Hersteller zudem immer einfacher.

mik/sid



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.