Verödung der Innenstädte Was hilft gegen leere Schaufenster?

Zu Beginn der Coronakrise mussten Geschäfte schließen - und viele sind immer noch zu. Wirtschaftsminister Peter Altmaier will die Entwicklung stoppen. Aber sie hat nicht erst mit der Pandemie begonnen.
Galeria-Kaufhof-Filiale in der Hamburger Mönckebergstraße

Galeria-Kaufhof-Filiale in der Hamburger Mönckebergstraße

Foto: Georg Wendt / dpa

Was, wenn fast alle Läden in der Innenstadt dichtmachen? Wenn die Zentren der Städte genau das nicht mehr sind: Zentren, in denen sich die Gesellschaft begegnet, beim Einkauf, bei der Arbeit, im Café, am Feierabend?

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat mit Vertretern aus Einzelhandel, Kommunen und Verbänden über die Rettung der Innenstädte vor einer Verödung in der Coronakrise gesprochen. Gewachsene Stadtzentren zu "bewahren" sei elementar für den Wirtschaftsstandort Deutschland sowie dessen kulturelle und regionale Identität, sagte Altmaier nach seinem virtuellen runden Tisch mit gut 20 Experten aus den Branchen. Lösungsvorschläge sollen nun möglichst rasch folgen.

Die Videokonferenz soll nach dem Willen des Ministers als Auftakt für eine Reihe von Workshops in den kommenden Monaten dienen, bei denen unter anderem konkrete Vorschläge zur Digitalisierung und zur Nutzung leer stehender Läden sowie ganze Stadtteilkonzepte erarbeitet werden sollen. Mitte kommenden Jahres sei voraussichtlich wieder ein weitgehend "normaler Geschäftsbetrieb" möglich, ab 2022 dann auch vermehrt Neugründungen, erwartete Altmaier.

Virtueller runder Tisch: Altmaier bei der Pressekonferenz mit Douglas-Chefin Tina Müller (auf dem Bildschirm o. r.), Gloria Göllmann von der Immobiliengemeinschaft Solingen-Ohligs (u. l.), Stefan Genth vom Handelsverband HDE (u. r.)

Virtueller runder Tisch: Altmaier bei der Pressekonferenz mit Douglas-Chefin Tina Müller (auf dem Bildschirm o. r.), Gloria Göllmann von der Immobiliengemeinschaft Solingen-Ohligs (u. l.), Stefan Genth vom Handelsverband HDE (u. r.)

Foto: Bernd von Jutrczenka / dpa

Einkaufszentren auf der grünen Wiese

"Die Probleme des Einzelhandels haben nicht erst mit Corona begonnen", sagte der Minister. Er verwies auf starke Konkurrenz durch den Onlinehandel und "immer mehr Einkaufszentren auf der grünen Wiese". Die Pandemie habe die Probleme verstärkt.

Händler, Dienstleister und Gastronomiebetriebe in den Innenstädten sind besonders betroffen: Massive Einschränkungen im Frühjahr und derzeitige Sperrstunden in Corona-Hotspots sorgten für heftige Verluste und bedrohen die Existenz zahlreicher Geschäfte.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Händler müssten sich "für die Zukunft rüsten", hätten in der Krise aber vielfach nicht mehr das nötige Eigenkapital dafür, sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands HDE, Stefan Genth, nach den Beratungen mit Altmaier. Der Verband warnt vor der Pleite von bis zu 50.000 Geschäften bis zum Ende der Pandemie und forderte unter anderem 100 Millionen Euro zur Förderung von Investitionen in Digitalisierung.

"Faire Risikoteilung zwischen Mietern und Vermietern"

Außerdem müsste der "Branchenmix" und das Erscheinungsbild der Ladenzeilen in den Innenstädten attraktiver gestaltet werden, sagte Genth. Gleichzeitig räumte er ein, auch die Händler selbst müssten ihre "Hausaufgaben machen". Es habe in der Vergangenheit Versäumnisse gegeben, sagte auch Altmaier. "Aber es bringt wenig, Schuldzuweisungen zu versuchen."

Die Grünen hingegen sehen durchaus Schuld beim Wirtschaftsminister. "Es ist völlig unverständlich, warum Altmaier erst jetzt merkt, dass er sich um die Innenstädte kümmern muss", erklärten Katharina Dröge, Sprecherin für Wirtschaftspolitik, und Daniela Wagner, Sprecherin für Stadtentwicklung der Grünenfraktion. Sie forderten eine "faire Risikoteilung zwischen gewerblichen Mietern und Vermietern bei den Mietkosten in dieser Krise" sowie einen 500 Millionen Euro schweren Notfallfonds für die Innenstädte. Außerdem sollten über die Städtebauförderung 290 Millionen Euro für Digitalisierungsprojekte bereitgestellt werden.

Der kommunalpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Bernhard Daldrup, mahnte Vereinfachungen bei der Städtebauförderung des Bundes an und sprach sich in diesem Zusammenhang für "multifunktional nutzbare Gebäude statt klassischer Einkaufstempel" aus. Leerständen sei nicht allein mit verlängerten Überbrückungshilfen und Neuvermietungen zu begegnen, erklärte Daldrup.

mamk/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.