Vorwürfe gegen Hersteller Atomares Zwischenlager soll mit Schrottbeton gebaut sein

Billiges Steinmehl statt Zement - mit diesem schlichten Trick soll ein Betonhersteller Ex-Mitarbeitern zufolge seine Kunden betrogen haben. Besonders brisant: Der "Süddeutschen Zeitung" zufolge wurde der Schrottbeton möglicherweise auch beim Bau eines atomaren Zwischenlagers verwendet.