Wiedervereinigung Hilton und Hilton unter einem Dach

Monatelang wurde spekuliert, jetzt ist es beschlossene Sache: Die in den USA und Großbritannien getrennt arbeitenden Hotelketten Hilton schließen sich wieder zusammen, nach mehr als 40 Jahren.


London - Beide Unternehmen teilten mit, dass der US-Konzern Hilton Hotels für rund 3,3 Milliarden Pfund (rund 4,8 Milliarden Euro) die Hotelsparte der britischen Hilton Group übernimmt. Das Geschäft - über das seit Mitte Oktober spekuliert wurde - solle im ersten Quartal 2006 abgeschlossen werden und den Konzern noch internationaler ausrichten. Der britischen Firma bleibt danach nur noch die Wettsparte Ladbrokes - deren Namen sie wohl gänzlich übernehmen wird. Die Aktien beider Hotelketten legten nach Bekanntwerden des Zusammenschlusses deutlich zu.

Das Hilton in London: der US-Konzern Hilton Hotels übernimmt die britische Tochter

Das Hilton in London: der US-Konzern Hilton Hotels übernimmt die britische Tochter

Vor einigen Wochen hieß es aus Branchenkreisen noch, das Geschäft könnte ein Volumen von rund 3,6 Milliarden Pfund haben. Die Hilton Group hatte zuletzt allerdings Teile ihrer Hotelsparte im Wert von rund 400 Millionen Pfund veräußert. Der Chairman des britischen Konzerns, Ian Robinson, betonte nun, der Zusammenschluss bringe den Anlegern einen deutlichen Mehrwert. Der Konzern werde sich künftig voll und ganz auf Ladbrokes konzentrieren. Diese Geschäftssparte solle auf Wachstumskurs gebracht werden.

Das internationale Hilton-Geschäft war 1964 in finanzielle Schwierigkeiten geraten und aufgespalten worden. Seitdem unterhielt die US-Firma mehr als 2300 Hotels in den USA. Die in London ansässige Unternehmensgruppe betrieb ebenfalls unter dem Namen Hilton rund 400 Hotels außerhalb der USA. Allerdings arbeiteten beide Konzerne schon bislang zusammen, was das Marketing und die Reservierungen anging.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.