Zur Ausgabe
Artikel 29 / 97
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Wintershall-Chef scheiterte an Ruhrgas

aus DER SPIEGEL 33/1991

Vergangenes Jahr erst war sein Vertrag von der Konzernleitung in Ludwigshafen um fünf Jahre verlängert worden, nun räumt Heinz Wüstefeld, 57, »im gegenseitigen Einvernehmen« zum 1. November den Chefsessel bei der BASF-Tochter Wintershall. Der Spitzenmanager des in Kassel beheimateten Energie-Unternehmens hat sich den Unwillen der Konzern-Oberen zugezogen, weil er seine Gesellschaft in einen immer schärfer gewordenen Machtkampf mit Europas größtem Gas-Verteiler, der Essener Ruhrgas, getrieben hatte. Zunächst genoß Wüstefeld die volle Unterstützung der Konzernleitung, als er versuchte, in das von der Ruhrgas beherrschte lukrative Gasvertriebsgeschäft einzusteigen. Die 1990 vorgenommene Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens mit der russischen Gasprom, dem größten Gasproduzenten der Welt, galt sogar als ein besonders geschickter Schachzug Wüstefelds. Denn nun hatte er einen Partner, der ihm genügend Gas für seine ehrgeizigen Pläne liefern konnte. Doch dann scheiterte Wüstefeld bei dem Versuch, sich gemeinsam mit den Russen einen ebensogroßen Anteil an dem ostdeutschen Gasvertriebs-Monopolisten Verbundnetz Gas (VNG) zu sichern wie die Ruhrgas und deren Verbündeter BEB (SPIEGEL 51/1990). Es gelang ihm zudem nicht, für Gas, das er gemeinsam mit Gasprom an VNG liefert, jenen Preis durchzudrücken, den er den Russen in Aussicht gestellt hatte. Die von der Ruhrgas gesteuerte VNG lehnte die Preisforderung als um 25 Prozent überhöht ab, und Wüstefeld ließ sich auf eine gerichtliche Auseinandersetzung mit der ostdeutschen Gasgesellschaft um die Höhe eines angemessenen Gaspreises ein. Das war dem ansonsten durchaus nicht konfliktscheuen BASF-Chef Jürgen Strube denn doch zuviel. Er läßt nun den kämpferischen Wüstefeld durch den verbindlicheren Mobil-Manager Herbert Detharding, 53, ersetzen. Der in der Londoner Europa-Zentrale des amerikanischen Öl-Multis tätige Detharding hatte in seiner Zeit als Chef der deutschen Mobil-Tochter im Aufsichtsrat der Ruhrgas gesessen.

Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 29 / 97
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel