Ukraine-Krise Deutsche Firmen fürchten Boykotte gegen Russland

Mit Sorge blickt die deutsche Wirtschaft auf den Konflikt in der Ukraine: Boykotte gegen Russland könnten auch Deutschland schaden. Zumindest diese Sorge teilt Wirtschaftsminister Gabriel nicht.

Ukrainischer Soldat in Kramatorsk: Konsequenzen weit über das Land hinaus
REUTERS

Ukrainischer Soldat in Kramatorsk: Konsequenzen weit über das Land hinaus


Berlin - Zahlreiche Vertreter der deutschen Wirtschaft sorgen sich um die Konsequenzen verschärfter Sanktionen gegen Russland. Deutsche Unternehmen litten schon jetzt unter der angespannten Lage, sagte der Geschäftsführer des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, Rainer Lindner, der Online-Ausgabe des "Handelsblatts". Auch die wirtschaftlichen Folgeschäden in der östlichen Ukraine könnten erheblich sein, warnte er.

BASF-Chef Kurt Bock forderte die Politik auf, darüber nachzudenken, wie man die Sanktionen wieder zurücknehmen könnte. Wer Boykotte gegen Russland beschließe, müsse deren Kosten und Nutzen abwägen und die Frage stellen, wer am meisten darunter leide, forderte er am Mittwoch in der "Süddeutschen Zeitung".

Nach Meinung von Marcel Fratzscher, Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, sind vor allem Europas noch immer angeschlagene Banken die Leidtragenden. Sollten sie Verluste durch die Sanktionen gegen Russland hinnehmen müssen, sagte er "Handesblatt Online", würde das die schwache Konjunkturerholung in der Euro-Zone gefährden.

Trotz dieser Bedenken richtete der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Martin Wansleben, klare Worte an Russlands Präsidenten Wladimir Putin: "Auch die deutsche Wirtschaft erwartet von der russischen Regierung ein deutliches Signal zur Deeskalation", sagte er dem Online-Portals des "Handelsblatts".

Ebenso deutlich hatte dies Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel am Dienstag gefordert und Russland im Falle einer weiteren Eskalation in der östlichen Ukraine vor noch schärferen Sanktionen gewarnt.

Mit ernsten Konsequenzen für die deutsche Wirtschaft rechnet Gabriel jedoch nicht. Harte Sanktionen gegen Moskau seien keine echte Gefahr für den Aufschwung in der Bundesrepublik, da sie kaum direkte Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum und den Außenhandel hätten, sagte er.

Die EU hatte die Sanktionen gegen Russland am Montag bereits verschärft. Am Donnerstag wollen die Chefdiplomaten Russlands, der Ukraine sowie der USA und der EU in Genf über einen politischen Ausweg aus der Krise beraten.

kpp/dpa/Reuters



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mischpot 16.04.2014
1. Da hört man immer von den Milliardenausgaben
für Rüstung und wenn dann das teure Kriegsgefährt ins Bild kommt, hat man Angst das es gleich von alleine auseinanderfallen könnte.
kobmicha 16.04.2014
2. auch die Menschen schauen mit Sorge
Zitat von sysopREUTERSMit Sorge blickt die deutsche Wirtschaft auf den Konflikt in der Ukraine: Boykotte gegen Russland könnten auch Deutschland schaden. Zumindest diese Sorge teilt Wirtschaftsminister Gabriel nicht. http://www.spiegel.de/wirtschaft/wirtschaft-fuerchtet-auswirkungen-der-russland-sanktionen-a-964762.html
...das ist ja eine tolle Aussage. Die Wirtschaft schaut mit Sorge.... Das die Menschen auch besorgt sind aufgrung des Truppenaufmarsches der Nato ist wohl nicht erwähnenswert. "Die Politiker werden uns schon in die richtige Richtung führen" Das ist schon mehrfach so gewesen wenn die Menschen "Verheitzt wurden. Mir wird Angst und Bange. Bei der Qualität der derzeitigen Politiker!
pepe_sargnagel 16.04.2014
3.
Zitat von kobmicha...das ist ja eine tolle Aussage. Die Wirtschaft schaut mit Sorge.... Das die Menschen auch besorgt sind aufgrung des Truppenaufmarsches der Nato ist wohl nicht erwähnenswert. "Die Politiker werden uns schon in die richtige Richtung führen" Das ist schon mehrfach so gewesen wenn die Menschen "Verheitzt wurden. Mir wird Angst und Bange. Bei der Qualität der derzeitigen Politiker!
Aber ich muss doch bitten! Bei der Überbevölkerung ist doch die Wirtschaft wichtiger als die Menschen! Man muss schon "richtig" priorisieren können. Und die Politik tut das eindeutig. Nur warum der Wähler (die Menschen) mitmacht ist schon verwunderlich... Aber durchaus ein interessantes Paradoxon, oder?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.