Wirtschafts-Optimismus Ifo-Chef Sinn prophezeit Aufschwung bis 2010

Die Aussichten für Deutschlands Wirtschaft sind rosarot - und das noch bis Ende des Jahrzehnts: So prophezeit es zumindest der Chef des Münchener Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn.

Berlin - Der Boom könnte "bis Ende des Jahrzehnts dauern", sagte Sinn der "Westdeutschen Zeitung". Für das laufende Jahr 2007 erwartet der Ifo-Chef ein Wachstum von knapp zwei Prozent, was der Prognose seines Instituts von Mitte Dezember entspricht. Die Arbeitslosenzahl werde im September unter die Vier-Millionen-Marke sinken, sagte Sinn außerdem. Im Jahresdurchschnitt rechnet das Institut mit 380.000 weniger Arbeitslosen, also insgesamt mit 4,118 Millionen.

Mit solch optimistischen Prognosen steht Sinn nicht allein: Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) hatte vor wenigen Tagen seine Wachstumsschätzung für 2007 auf 2,8 Prozent aufgebessert. Das Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) korrigierte die bisherigen Berechnungen für 2007 von 1,9 Prozent auf 2,3 Prozent und erklärte, dass Deutschland mit einem Minus von 0,1 Prozent schon 2008 ein nahezu ausgeglichener Haushalt schaffen werde.

Auch das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) kündigte bereits eine verbesserte Prognose an. Die Bundesregierung geht bislang von einem Zuwachs von 1,7 Prozent im laufenden Jahr aus.

ase/Reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.