Wirtschaftskrise US-Notenbank erwartet trotz Milliardenprogramm Konjunktureinbruch

Düstere Prognose: Die gigantischen Konjunkturpakete werden nach Einschätzung der US-Notenbank Fed verpuffen. Die Zentralbank hat ihre Wirtschaftsprognose für die USA sogar noch einmal drastisch nach unten korrigiert.


Washington - Die USA werden vorerst nicht aus der Rezession kommen, prognostiziert die US-Notenbank einem am Mittwoch vorgestellten Bericht. Darin rechnet die Zentralbank damit, dass die Wirtschaftstätigkeit in den USA in diesem Jahr um 0,5 bis 1,3 Prozent schrumpfen wird. In der Prognose von Mitte November war ein Minus von 0,2 bis 1,1 Prozent vorhergesagt worden.

US-Notenbank Fed: Steigende Arbeitslosenzahlen bis 2010
AFP

US-Notenbank Fed: Steigende Arbeitslosenzahlen bis 2010

Die Arbeitslosenrate dürfte demnach auf 8,5 bis 8,8 Prozent steigen. In der alten Prognose hatte die Fed mit einer Arbeitslosenrate von 7,1 bis 7,6 Prozent gerechnet. Bereits jetzt liegt die Arbeitslosenrate mit 7,6 Prozent auf dem höchsten Stand seit mehr als 16 Jahren. Die USA stecken seit mehr als einem Jahr in der Rezession.

Die Finanzkrise hat die größte Volkswirtschaft der Welt in die schwächste wirtschaftliche Phase seit den Dreißiger Jahren gestürzt. Die Notenbank stemmt sich mit einer Quasi-Nullzinspolitik gegen den Abschwung. Präsident Barack Obama hat zudem ein 787 Milliarden schweres Konjunkturpaket aufgelegt, das die Folgen der Finanz- und Immobilienkrise abfedern soll. Mehr als eine halbe Billion Dollar entfallen auf Ausgaben zur Schaffung von Arbeitsplätzen.

Die USA müssen sich laut Bernanke darauf einstellen, dass die Arbeitslosenrate auf über acht Prozent steigen wird. Laut Fed-Mitglied Charles Evans ist sogar bis ins Jahr 2010 hinein mit steigenden Arbeitslosenzahlen zu rechnen. Der Notenbanker nannte das Tempo des Abschwungs "beunruhigend".

Im Jahr 2011 rechnet die Zentralbank jedoch schon wieder mit kräftigem Wachstum: Dann geht sie von einem Plus zwischen 3,8 und 5 Prozent aus, heißt es in einem Sitzungsprotokoll des Fed-Offenmarktausschusses. Die Erholung der US-Wirtschaft hänge zuallererst von den staatlichen Maßnahmen ab, sagte Fed-Chef Ben Bernanke. Seien sie "kraftvoll und entschlossen", könnte es bereits in diesem Jahr Anzeichen einer Gesundung geben.

cvk/Reuters/AP/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.