Trotz Ukrainekrise Putin plant Treffen mit deutschen Wirtschaftsbossen

Inmitten der eskalierenden Lage an der ukrainischen Grenze kündigt der Kreml einen Termin mit deutschen Wirtschaftschefs an. Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft bestätigt das Treffen.
Präsident Putin am Mittwoch bei der Videoschalte mit italienischen Unternehmenschefs

Präsident Putin am Mittwoch bei der Videoschalte mit italienischen Unternehmenschefs

Foto: ALEKSEY NIKOLSKYI/SPUTNIK/KREMLIN POOL / EPA

Während an der Grenze zur Ukraine immer mehr Militär vorfährt, plant Russlands Präsident Wladimir Putin ein Treffen mit zahlreichen Chefs deutscher Wirtschaftsunternehmen. Das bestätigten der Kreml und der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft, der das Treffen organisiert. Wegen der sich schnell verändernden Lage könne man jedoch noch keinen Termin nennen. Zuerst berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg von dem geplanten Treffen.

Das Treffen hat Tradition

»Der Ost-Ausschuss organisiert traditionell einmal im Jahr ein Unternehmergespräch mit Präsident Putin und für die Wirtschaft relevanten Ministern, um aktuelle Fragen in den Wirtschaftsbeziehungen anzusprechen«, teilt ein Pressesprecher des Ost-Ausschusses dem SPIEGEL mit. Coronabedingt sei das Treffen 2021 ausgefallen, für das Jahr 2022 liefen wieder die Planungen. Mehr könne man derzeit nicht sagen, auch Namen der beteiligten Unternehmen wolle man nicht nennen. Pandemiebedingt wird das Treffen wohl online stattfinden.

Der Ost-Ausschuss ist eine Lobbyorganisation, der unter anderem große Werksunternehmen und Investoren wie SAP, Siemens, Volkswagen, die BASF oder die Allianz angehören, die wirtschaftliche Interessen in Russland haben. Siemens beispielsweise erwirtschaftete 2019 laut Unternehmensseite mit 3400 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 1,1 Milliarden Euro. Vorsitzender des Ausschusses ist Oliver Hermes, Chef der im Maschinenbau tätigen Wilo-Gruppe – traditionell moderiert der Vorsitzende das Treffen mit dem russischen Staatsoberhaupt.

»Wir schätzen den Pragmatismus der deutschen Wirtschaft.«

Wladimir Putin zur Bedeutung Deutschlands als Handelspartner

Das letzte Treffen mit Putin hatte im Dezember 2019 in Sotschi stattgefunden. Damals betonte der russische Präsident immer wieder, wie wichtig Deutschland als Handelspartner Russlands sei. Russland, so Putin, »schätzt den Pragmatismus der deutschen Wirtschaft.«

Es ist nicht Putins einziges Treffen mit europäischen Wirtschaftschefs in diesem Frühjahr. Bei einer Videoschalte am Mittwoch warb der russische Präsident bei italienischen Unternehmen für eine weitere Kooperation mit seinem Land. Die italienische Regierung kritisierte das Treffen schon im Vorfeld scharf, dennoch nahmen rund eineinhalb Dutzend Firmenchefs wie der Reifenhersteller Pirelli, der Nudelkonzern Barilla oder das Geldhaus UniCredit teil.

jlk/Reuters