Panama Papers Schäuble erwägt Genehmigungspflicht für Steuersparmodelle

Wolfgang Schäuble will Steuersparmodelle mit Scheinfirmen erschweren. Der Finanzminister denkt nach SPIEGEL-Informationen über eine Genehmigungspflicht für derlei Konstrukte nach.

Bundesfinanzminister Schäuble
AFP

Bundesfinanzminister Schäuble


Im Kampf gegen Steueroasen und Briefkastenfirmen erhöht Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) den Druck auf deutsche Unternehmen und Steuerzahler. So prüft das Bundesfinanzministerium nach SPIEGEL-Informationen, ob Steuersparmodelle in Deutschland künftig angemeldet und genehmigt werden müssen. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 15/2016
Riesiger Bedarf, miserables Angebot: Der Kampf um ein bezahlbares Zuhause

Zuständig dafür wären die Finanzämter in Zusammenarbeit mit dem Bundeszentralamt für Steuern. Schäubles Beamte versprechen sich davon, künftig schneller gegen Missbrauch einschreiten zu können.

Zudem plant Schäuble, deutschen Unternehmen, die sich in zwielichtigen Steueroasen engagieren, künftig steuerliche Vergünstigungen zu streichen. Damit will der Minister erreichen, dass die deutschen Firmen im Interesse ihres Geschäfts Druck ausüben auf die Regierungen der Offshore-Staaten, sich kooperativer zu verhalten. Zögen sich die Unternehmen aus diesen Märkten zurück, stiege der Druck auf die Regierungen gleichfalls, so das Kalkül.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

ade



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.