Wahlkampfkonzept der Union Schäuble will alle Steuerzahler entlasten

Die SPD diskutiert noch, ob sie die Steuern senken soll. Nun prescht die Union vor. Nach SPIEGEL-Informationen hat Finanzminister Schäuble ein Konzept erarbeitet, mit dem alle Steuerzahler entlastet werden sollen.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble
DPA

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble

Von


Schon vor Monaten hat die Union beschlossen, mit einer Steuersenkung in Höhe von 15 Milliarden Euro in den Wahlkampf zu ziehen. Nun hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble einen Plan ausgearbeitet, wie die Entlastung auf die Bürger verteilt werden soll. Nach SPIEGEL-Informationen sieht das Konzept des CDU-Politikers einen Nachlass für alle Bürger vor, die Lohn- oder Einkommensteuer zahlen. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 15/2017
Machtmissbrauch, Bestechung - und Spähangriffe gegen Willy Brandt

Alle Tarife des bisherigen Steuersatzverlaufs würden danach erst bei höheren Einkommen greifen. Möglich sei deshalb auch, dass der Spitzensteuersatz von 42 Prozent nicht schon wie derzeit bei 54.000 Euro einsetzt, sondern erst bei einem höheren Einkommen, zum Beispiel 60.000 Euro.

Nach Informationen des SPIEGEL soll der starke Anstieg im unteren Bereich der Tarifkurve, dem sogenannten Mittelstandsbauch, etwas flacher ausfallen. Ziel Schäubles ist es, vor allem mittlere Einkommen besserzustellen. Bei ihnen soll der prozentuale Rabatt, gemessen an der bisherigen Steuerschuld, am höchsten ausfallen.

Das Finanzministerium hält eine Steuersenkung für möglich, weil der Staat in den vergangenen Jahren wegen der guten wirtschaftlichen Lage deutlich mehr eingenommen hat. Seit 2010, als die Bundesregierung zum bislang letzten Mal die Steuern senkte, legten die entsprechenden Einnahmen von 530 Milliarden Euro auf 700 Milliarden Euro zu, ein Plus von einem Drittel. Im selben Zeitraum wuchs die Wirtschaftsleistung Deutschlands nur um 21 Prozent.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.



insgesamt 176 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
franxinatra 08.04.2017
1. Angesichts der Milliarden an Investitionsrückständen...
sollten die definierten Steuergeschenke lieber in die Verkehrsinfrastruktur und in die Bildung gesteckt werden! Das entlastet die Steuerpflichtigen nachhaltiger als als solche Blendgranaten. Ist die Mehrheit der Wähler wirklich so kleingläubig?
dorffburg 08.04.2017
2.
Ah, es sind wohl Wahlen, da wird gerne mal vorher regiert und das Blaue vom Himmel versprochen. Wer's glaubt...
yogearbear 08.04.2017
3. Mehr Lohn statt weniger Steuern!
Nuff said
winki 08.04.2017
4. Im Himmel ist Jahrmarkt ...
und in Afrika ist Muttertag. Beides trifft eher zu, als dass ausgerechnet Schäuble alle Steuerzahler entlasten würde. Selbst wenn, dann doch wohl in erster Linie die Vermögenden. Geringverdiener und und Armutsrentner zahlen doch ohnehin gant wenig bis keine Steuern. Wo bitte sehr, Herr Scäble wollen sie da ALLE entlasten. Aber so ist das im Wahlkampf, da versucht man eben die Wähler zu vera***en. Ein paar werden das schon glauben.
i.dietz 08.04.2017
5. Wahlkampfgetöse
Wer bietet mehr ? CDU oder SPD ? In einem sind sich die beiden "Volks"-Parteien aber einig: nur nicht ran an die heißen Themen !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.