World Trade Center Cantor Fitzgerald soll seine Miete nachzahlen

Kein Unternehmen verlor beim Anschlag auf die Zwillingstürme mehr Mitarbeiter als Cantor Fitzgerald. Jetzt verklagt der ehemalige Vermieter des World Trade Centers das US-Handelshaus wegen angeblicher Mietrückstände.

New York - Die Rückstände seien in den sechs Wochen vor dem Anschlag am 11. September 2001 aufgelaufen, heißt es. Die geforderte Miete beläuft sich der Klageschrift zufolge auf 1.027.658 Dollar und 96 Cent.

Larry Silverstein, der damalige Vermieter der zerstörten Zwillingstürme, reichte bereits am vergangenen Freitag Klage gegen das Unternehmen ein. Neben offenen Mieten fordert Silverstein auch Zinsen und Anwaltskosten zurück. Cantor Fitzgerald ist nach Angaben eines Silverstein-Sprechers der einzige bedeutende Mieter, der seiner Zahlungsverpflichtung aus der Zeit vom 1. August bis zum 10. September 2001 nicht nachkommen will. Das Unternehmen wollte sich zu den Vorwürfen nicht äußern.

Cantor Fitzgerald hatte bei dem Anschlag, bei dem zwei Flugzeuge in die Zwillingstürme gesteuert wurden und sie zum Einsturz brachten, 658 seiner 1000 Mitarbeiter verloren. Das Händlerhaus hatte vier der höchsten Stockwerke des Nordturms gemietet.

Keine andere Firma verlor mehr Mitarbeiter in den Trümmern. Insgesamt waren bei den Anschlägen am 11. September 2001 in New York und Washington fast 3000 Menschen getötet worden. Die Tragödie beschäftigt Cantor bis heute. So findet sich auf der offiziellen Homepage eine eigene Rubrik, in der Berichte der Überlebenden über den schicksalhaften Tag angehört werden können.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.