Zeitungsberichte WestLB will erste Bad Bank gründen

Weg mit den toxischen Wertpapieren, her mit der sauberen Bilanz: Die WestLB wird Zeitungsberichten zufolge die erste Bad Bank in Deutschland beantragen. Rettungsfonds sollen faule Anlagen mit einem Gesamtvolumen von 80 Milliarden Euro übernehmen.


Zentrale der WestLB in Düsseldorf: Bald Deutschlands erste Bad Bank?
dpa

Zentrale der WestLB in Düsseldorf: Bald Deutschlands erste Bad Bank?

Düsseldorf - Vorwürfe wegen Untreue gegen einzelne Manager und umstrittene Spitzenlöhne: Die WestLB hat in letzter Zeit vor allem für negative Schlagzeilen gesorgt. Nun richtet man offenbar den Blick nach vorne. Mehrere Zeitungen berichten übereinstimmend, dass die nordrhein-westfälische Landesbank offenbar die erste Bad Bank in Deutschland gründen und faule Wertpapiere ausgliedern will. Noch vor Ende des Jahres sollen weitere Papiere und Geschäftsteile ausgelagert werden.

Nach Informationen des "Handelsblatts" und der "Börsen-Zeitung" würde die WestLB in einem ersten Schritt strukturierte Wertpapiere mit einem Volumen von 6,4 Milliarden in eine Zweckgesellschaft ausgliedern. Diese Gesellschaft stünde unter der Kontrolle des staatlichen Bankenrettungsfonds Soffin, bei dem bereits ein entsprechender Antrag sei gestellt worden sei.

Bei strukturierten Wertpapieren handelt es sich um hochkomplizierte Finanzprodukte, die die Krise ausgelöst haben. Diese Papiere haben auch zahlreiche Landesbanken in eine Schieflage gebracht haben. Die WestLB wollte sich zu dem für Ende September geplanten Schritt zunächst nicht äußern.

Die Zeitungen berichten außerdem mit Verweis auf mit dem Vorgang Vertraute, das Institut wolle später insgesamt ein Portfolio im Umfang von rund 80 Milliarden Euro in die sogenannte "Anstalt in der Anstalt" ("Aida") überführen. Diese Auffanggesellschaft ist eine eigene gemeinsame Bad Bank der Landesbanken.

Das sogenannte Bad-Bank-Gesetz soll Banken helfen, ihre Bilanzen von toxischen Wertpapieren zu bereinigen und die Folgen der Finanzkrise dadurch besser zu bewältigen. Nach Angaben der Bundesregierung könnten insgesamt Anlagen im Wert von Hunderten Milliarden Euro aus den Bankbilanzen ausgelagert werden.

Bisher haben sich laut "Handelsblatt" jedoch sowohl Landesbanken als auch private Institute wegen der aus ihrer Sicht ungünstigen Konditionen geziert, diese Hilfe in Anspruch zu nehmen. Die EU-Kommission fordert, dass die WestLB ihre Bilanzsumme im Gegenzug für Staatshilfen auf 140 Milliarden Euro halbiert.

kgp/dpa/ddp/AFP/Reuters



insgesamt 562 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Gebetsmühle 03.07.2009
1.
Zitat von sysopDer Bundestag macht den Weg frei für Bad Banks: Jetzt dürfen deutsche Finanzkonzerne faule Wertpapiere in Zweckgesellschaften auslagern und damit ihre Bilanzen polieren. Sind Bad Banks eine gute Lösung?
es ist die schlechteste lösung, die allenfalls sicherstellt, dass der steuerzahler weiterhin der dumme ist und die dilettanten in den banken weiter so machen könenn. pleitebanken gehören aufgelöst, der rest verstaatlicht, damit endlich wsieder was funktioniert. alles andere ist ziemlicher mist.
AndyH 03.07.2009
2.
Zitat von sysopDer Bundestag macht den Weg frei für Bad Banks: Jetzt dürfen deutsche Finanzkonzerne faule Wertpapiere in Zweckgesellschaften auslagern und damit ihre Bilanzen polieren. Sind Bad Banks eine gute Lösung?
Ich dachte die gibt es schon. Oder sind die maroden Landesbanken doch noch für andere Zwecke? Ach so, als Mittelständler würde ich gerne auch einiges in Bad-Companys auslagern, damit die Steuerzahler es mir bezahlen. Wo muss man Antrag stellen?
DieWeiseRose 03.07.2009
3. Eure Bereinigung ist überfällig!
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,634145,00.html
Adran, 03.07.2009
4.
Zitat von sysopDer Bundestag macht den Weg frei für Bad Banks: Jetzt dürfen deutsche Finanzkonzerne faule Wertpapiere in Zweckgesellschaften auslagern und damit ihre Bilanzen polieren. Sind Bad Banks eine gute Lösung?
Auch für die Organisationseinheiten innerhalb einer Bank, die sich mit der Verwertung der notleidenden Kredite befassen, wird teilweise im Sprachgebrauch von Bad Bank gesprochen. So lagerte die Dresdner Bank 2003 bis 2005 notleidende Kredite in die konzerneigene Tochtergesellschaft IRU (Institutional Restructuring Unit) aus, die in der Öffentlichkeit teilweise als Bad Bank bezeichnet wird. Auch die Gründung der Hypo Real Estate beim seinerzeitigen Verkauf der HypoVereinsbank an eine italienische Gruppe kann als Auslagerung risikoreicher Geschäfte, das heißt als Bildung einer Art "Bad Bank" zwecks Erhöhung des Verkaufswertes, interpretiert werden. (http://de.wikipedia.org/wiki/Bad_Bank)
bürger mr 03.07.2009
5. Fragezeichen.
Zitat von sysopDer Bundestag macht den Weg frei für Bad Banks: Jetzt dürfen deutsche Finanzkonzerne faule Wertpapiere in Zweckgesellschaften auslagern und damit ihre Bilanzen polieren. Sind Bad Banks eine gute Lösung?
Das ist keine Lösung sondern der vorläufige Gipfel der Unverschämtheit. Hier wird etwas in die Wege geleitet wovon man in späteren Zeiten sagen wird,:" hätte man nur den Anfängen gewehrt". Hier wird massiv betrogen und gelogen , die Zeche zahle ich. Nur mal ganz ehrlich, wie lange glauben Sie lasse ich mir das noch gefallen. (!)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.