Zerwürfnis Nike tauscht Konzernchef aus

Beim US-Sportartikelhersteller Nike gibt es einen Führungswechsel. CEO William Perez nimmt seinen Hut - nach nur 13 Monaten. Hintergrund für den überraschenden Abgang sind Querelen mit Nike-Mitgründer Philip Knight.


New York - Wie Nike Chart zeigen heute mitteilte, tritt Perez zurück. Nachfolger an der Spitze des Adidas-Konkurrenten soll demnach Mark Parker werden. Parker ist derzeit Co-Präsident der Marke Nike. "Mark ist die richtige Person, um unser Geschäft voranzubringen", erklärte Nike-Mitgründer Philip Knight. Der Sportartikel-Hersteller bestätigte damit einen entsprechenden Bericht des "Wall Street Journal".

Den Angaben zufolge soll Perez auch seinen Posten im Aufsichtsrat räumen. Dabei stand er gerade mal 13 Monate an der Spitze des Konzerns. Hintergrund des Abgangs ist ein Streit zwischen ihm und Knight um die langfristige Strategie von Nike. Angesichts dieser Unstimmigkeiten zog Perez es vor, die Führung abzugeben. "Mir ist klar geworden, dass ich dem Unternehmen langfristig am besten durch meinen Rückzug dienen kann", zitiert das "Journal" den scheidende CEO.

Dabei hatte schon seine Berufung an die Konzernspitze in der Branche für Verwunderung gesorgt. Perez war zuvor für den Konsumgüterhersteller Johnson & Son tätig und hatte sich mit Produkten wie Aftershave-Gel beschäftigt. Erfahrungen mit dem Sportartikelgeschäft hatte er keine. Dennoch hatte Philip Knight sich für ihn entschieden, weil er dem externen Kandidaten mehr Führungsstärke zutraute als den Anwärtern aus dem eigenen Hause.



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.