Zinsen Flucht ins Festgeld

Mit Aktien haben Anleger in den vergangenen Monaten zuviel Geld verloren. Konservative Formen der Geldanlage erleben eine Renaissance.


Die Turbulenzen an den Aktienmärkten haben zu einer Flucht der Anleger in festverzinsliche Werte geführt. Besonders gefragt: Tagesgeldkonten. Hier konnten Anleger teilweise bis zu 5,5 Prozent Zinsen erwirtschaften. Das Geld ist jederzeit verfügbar, bei vielen Banken fallen keine Gebühren an.

Besonders attraktiv sind die Online-Angebote der Direktbanken. So bietet die Santander Direkt Bank bei ihrem Internet-Konto einen Zinssatz von 5 Prozent. Bei anderen Instituten wie der Volkswagen Bank direct, Cosmos/SKG Bank oder der Advance Bank liegen die Zinsen je nach Einlagesumme zwischen 3,25 und 4,6 Prozent.

Spitzenreiter bei den Tagesgeldsätzen ist die reine Internet-Bank first-e, die Guthaben ab 100 000 Euro mit 5,5 Prozent verzinst. Allerdings sind nur bis zu 70 000 Euro durch einen Einlagesicherungsfonds gedeckt.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.