Glossar zur Klimakrise – Begriff der Woche Albedo – Licht und Schatten

Wie stark reflektiert eine Eisfläche die Sonnenstrahlung und welche Auswirkungen hat dies aufs Klima?
Foto: David Goldman/ AP

Was ist Albedo? 

Die Albedo ist ein Maß, das den Anteil der Sonnenstrahlung bemisst, der von einer Oberfläche reflektiert wird. Dabei wird das Verhältnis der reflektierten Lichtmenge zur einfallenden Lichtmenge beschrieben und kann einen Wert zwischen null (alles Licht wird aufgenommen) und 1 (alles Licht wird wieder reflektiert) einnehmen. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Beschaffenheit der Fläche, insbesondere ob sie hell oder dunkel ist.

Je heller die Fläche, desto höher ihre Reflexion und somit ihr Albedo-Wert. So hat eine frische Schneefläche eine hohe Albedo von bis zu 0,95, ein dunkler Nadelwald dagegen nur eine von 0,05 bis 0,12. Dunkle Flächen reflektieren weniger Sonnenlicht, stattdessen nehmen sie es auf und erwärmen sich. Das kann insbesondere für die Erderwärmung zu einem wichtigen Faktor werden. Im Idealfall bleibt die Albedo global betrachtet über Jahre hinweg stabil, abgesehen von jahreszeitlichen Schwankungen. 

Warum ist die Albedo bei der Erderwärmung relevant?

Gravierende Veränderungen der Landschaftsoberfläche lassen die Albedo Teil eines "Teufelskreises" werden, der die Auswirkungen des Klimawandels verstärkt. Ein Beispiel für diese selbstverstärkenden Effekte der Erderwärmung ist die Eis-Albedo-Rückkopplung. Das vermehrte Schmelzen von Meereis im Nordpolarmeer während der Sommermonate ist einer der deutlichsten Effekte des Klimawandels: Die Meeresoberfläche wird größer, und die vom Eis bedeckte Fläche kleiner. Die dunklere Meeresoberfläche nimmt viel mehr Sonnenlicht auf als die helle Eisfläche und erwärmt sich.

Dadurch taut noch mehr Eis ab oder es gefriert im Herbst nur verzögert, die Oberfläche mit einer niedrigen Albedo vergrößert sich. Bei solch einer positiven Rückkopplung werden die Auswirkungen eines Ereignisses verstärkt - in diesem Falle, die Erwärmung der Erde. Dieser Effekt ist nicht nur in der Arktis zu beobachten, sondern auch in anderen Polarregionen und in Gebirgen, in denen die Gletscher schmelzen.

Auch Rußpartikel und Feinstaub auf Eis und Schnee des Gletschers verringern seinen Albedowert. Eine Möglichkeit dagegen vorzugehen, ist beispielsweise das Abdecken von Gebirgsgletschern in den Sommermonaten mit einer hellen Folie, um so den Rückstrahleffekt weiter zu erhalten und das Abtauen zu verringern. Seit einigen Jahren werden Teile mancher Gletscher in den Alpen abgedeckt, wie der Presena-Gletscher in Norditalien.  

Weitere Informationen

Wo erfahren Sie mehr?  

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.