Zur Ausgabe
Artikel 72 / 101

RAUMFAHRT Brennstoff auf dem Mond

aus DER SPIEGEL 8/2009

Die im Oktober vorigen Jahres gestartete indische Mondsonde »Chandarayaan-1« ist von ihren irdischen Lenkern ohne Treibstoffverlust in eine nahezu ideale Kreisbahn geschossen worden. »Alle elf Messgeräte an Bord, darunter auch das deutsche Modul, haben die Testläufe bestanden«, berichtet Astrophysiker Urs Mall vom beteiligten Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Lindau am Harz. »Noch in dieser Woche beginnen wir mit der Vermessung des Erdtrabanten.« Ziel der Mission ist eine geologische Karte des Mondes. Zudem suchen die Forscher nach geeigneten Plätzen zum Abbau von Helium 3, einem fulminanten Kernbrennstoff, der im Mondstaub gespeichert ist und sich in zukünftigen Fusions-Kraftwerken fast ohne radioaktive Rückstände verbrennen ließe. »Der Mond ist ein Dorado für Helium-Bergbau«, bestätigt Mall. In einer Modellrechnung beziffert er den Wert des Rohstoffs auf eine Million Dollar pro Kilo.

Mehr lesen über

Zur Ausgabe
Artikel 72 / 101
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.