Coronaschutz für Kinder Biontech-Gründer rechnen mit Impfstoff für Fünf- bis Elfjährige in wenigen Wochen

»Wir bereiten bereits die Produktion vor«, sagt Biontech-Gründerin Özlem Türeci dem SPIEGEL. Das Unternehmen werde schnell die Zulassung beantragen – und plant schon die nächsten Schritte.
Uğur Şahin und Özlem Türeci

Uğur Şahin und Özlem Türeci

Foto:

Bernd von Jutrczenka - Pool / Getty Images

Bereits ab Mitte Oktober könnten in Deutschland die ersten Kinder unter zwölf Jahren mit dem Impfstoff von Biontech geimpft werden.

»Wir werden schon in den kommenden Wochen weltweit den Behörden die Ergebnisse aus unserer Studie zu den Fünf- bis Elfjährigen vorlegen und eine Zulassung des Impfstoffes für diese Altersgruppe beantragen, auch hier in Europa«, sagte die Biontech-Chefmedizinerin Özlem Türeci dem SPIEGEL. »Wir bereiten bereits die Produktion vor. Der Impfstoff ist derselbe, aber weniger hoch dosiert, und es muss weniger abgefüllt werden.«

Die Studienergebnisse liegen vor und müssen nur noch für die Zulassungsbehörden aufbereitet werden. »Es sieht gut aus, alles läuft nach Plan«, sagte Biontech-Chef Uğur Şahin dem SPIEGEL. Bis Ende des Jahres würden auch die Studiendaten zu den jüngeren Kindern ab sechs Monaten erwartet.

Zugleich fordern die beiden Biontech-Gründer dazu auf, alles daranzusetzen, in den kommenden Wochen noch unentschiedene Menschen von einer Impfung zu überzeugen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

»Noch bleiben uns als Gesellschaft etwa 60 Tage Zeit, um einen harten Winter zu vermeiden«, sagte Şahin. »Wir sollten das uns Mögliche tun, in diesen knapp zwei Monaten so viele Menschen wie möglich zu mobilisieren.« Türeci betonte: »Jeder Geimpfte zusätzlich hilft. Wir sollten nicht resignieren.«

Das komplette Interview lesen Sie ab 13 Uhr auf SPIEGEL.de.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.