Coronavirus in Deutschland Sieben-Tage-Inzidenz sinkt laut RKI auf 354,5

Das Robert Koch-Institut hat binnen 24 Stunden 153 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus registriert. Die gemeldeten Neuinfektionen sowie die Sieben-Tage-Inzidenz gingen demnach zurück.
Coronaschnelltest (Symbolbild)

Coronaschnelltest (Symbolbild)

Foto: Martin Schutt / dpa

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz am Donnerstagmorgen mit 354,5 angegeben. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards  von 5 Uhr wiedergeben. Am Vortag hatte der Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche bei 366,8 gelegen (Vorwoche: 451,3; Vormonat: 661,4).

Allerdings liefern diese Angaben nur ein sehr unvollständiges Bild der Infektionszahlen. Expertinnen und Experten gehen seit einiger Zeit von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus – vor allem, weil bei Weitem nicht alle Infizierten einen PCR-Test machen lassen. Nur positive PCR-Tests zählen in der Statistik. Zudem können Nachmeldungen oder Übermittlungsprobleme zu einer Verzerrung einzelner Tageswerte führen.

Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI zuletzt 59.888 Corona-Neuinfektionen (Vorwoche: 74.645) und 153 Todesfälle (Vorwoche: 192) innerhalb eines Tages.

Vergleiche der Daten sind auch hier wegen des Testverhaltens, Nachmeldungen oder Übermittlungsproblemen nur eingeschränkt möglich. Generell schwankt die Zahl der registrierten Neuinfektionen und Todesfälle deutlich von Wochentag zu Wochentag, da insbesondere am Wochenende viele Bundesländer nicht ans RKI übermitteln und ihre Fälle im Wochenverlauf nachmelden.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 31.439.645 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Nordkorea will Coronavirus ausgerottet haben

Mitte Mai hatte das Regime in Nordkorea erstmals einen Coronafall im Land bestätigt. Nun erklärte Machthaber Kim Jong Un feierlich den Sieg im Kampf um die Ausrottung des »neuen Coronavirus«. Das berichteten die staatlich kontrollierten Medien am Donnerstag.

Kim habe die Erklärung am Mittwoch in Pjöngjang bei einem nationalen Treffen zu den Maßnahmen gegen die Epidemie gemacht. Die Kampagne gegen das Virus sei nun abgeschlossen, doch müsse Nordkorea weiter wachsam sein und die Grenzgebiete wirksam überwachen, wurde er zitiert. Mehr dazu erfahren Sie in dieser Meldung.

aar/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.