Michail Hengstenberg

Coronavirus – die Woche Wir Geiseln der Impfverweigerer

Michail Hengstenberg
Von Michail Hengstenberg, Ressortleiter Wissenschaft
Warum die individuelle Impfentscheidung uns alle betrifft. Warum Christian Drosten mal wieder recht hat. Und das Neueste aus der Forschung: unser Corona-Wochenüberblick.

Timo Lenzen/ DER SPIEGEL

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

meine Kollegin Viola Kiel hat diese Woche ein interessantes Interview mit der Virologin Melanie Brinkmann und dem Verhaltensökonomen Markus Schreiber geführt. Es geht darin um die Frage, wie wir die Impfquote erhöhen können, um eine vierte Welle abzuwenden und eine Öffnung wie in Dänemark zu erreichen. Die beiden diskutieren dabei verschiedene Ansätze. Am meisten dürfte wohl die Erwägung von Schreiber polarisieren, Ungeimpfte bei Überlastung der Gesundheitssysteme künftig zu triagieren, also nach vorher festgelegten Kriterien zu entscheiden, wer zuerst behandelt wird – und wer im Zweifel gar nicht mehr (das Interview lesen Sie hier ).

Dem liegt ein Gedanke zugrunde, den auch mein Kollege Alexander Neubacher diese Woche formuliert hat (seine Kolumne lesen Sie hier): Wer sich nicht impfen möchte, trifft eine bewusste Entscheidung und muss die Konsequenzen tragen – und sei es der eigene Tod nach einem schweren Krankheitsverlauf.

Das ist einerseits richtig. Andererseits betrifft diese Entscheidung eben nicht nur die Personen, die sich gegen eine Impfung entscheiden. Sie betrifft zum Beispiel alle Kinder, die sich noch nicht impfen lassen können. Durch ein stärkeres Infektionsgeschehen erhöht sich für sie das Risiko einer Erkrankung. Kinder durchleben zwar in der Regel einen milden Verlauf, aber eben nicht immer.

Die Entscheidung betrifft so letztlich uns alle. Wenn sich das Virus unter den Ungeimpften im Herbst oder Winter ungehindert ausbreitet und die Inzidenzen und vor allem die Zahlen der Covid-19-Erkrankten in den Krankenhäusern entsprechend steigen, drohen wieder Einschränkungen. Die könnten zumindest in Teilen oder indirekt auch die Geimpften betreffen. Warum die Ungeimpften einen zeitnahen Übergang von der Pandemie zur Endemie, bei der das Coronavirus nur noch eine mit der Grippe vergleichbare Bedrohung darstellt, verhindern, hat meine Kollegin Julia Merlot hier  beschrieben.

Es gibt aber auch noch andere Aspekte: Was ist, wenn eine aus eigener Entscheidung ungeimpfte Person erkrankt, einen schweren Verlauf erlebt und wochenlang auf der Intensivstation liegt? Nicht nur, dass sie die Zahl der Betten und die personellen Ressourcen in den Kliniken verknappt, Angehörigen Kummer und seelischen Schmerz bereitet. Sie produziert auch erhebliche Kosten für das Gesundheitssystem. Kein Wunder also, dass bereits Forderungen nach speziellen Tarifen für Ungeimpfte laut werden.

Das klingt genauso folgerichtig und irgendwie auch verlockend, wie der Gedanke der Ungeimpften-Triage – und würde doch die Büchse der Pandora öffnen. Mit der gleichen Argumentation wären auch Sondertarife bei den Krankenkassen für Raucher oder Liebhaber von Fast Food zu rechtfertigen. Am Ende müssten dann auch Menschen, die Sport treiben, erhöht zur Kasse gebeten werden – falls dieser irgendwie riskant ist. Die Idee der Solidargemeinschaft in der Krankenkasse wäre am Ende.

Die Wahrheit ist: Die Entscheidung zur Impfung ist individuell. Aber die Folgen tragen wir alle.

»Werden Sie Kanzler, Herr Scholz? »Ja« – Er hat noch keine Mehrheit und denkt schon an Wiederwahl. Ein SPIEGEL-Gespräch«, lautet der Titel des neuen SPIEGEL. Die Ausgabe erhalten Sie ab sofort digital und ab Samstag am Kiosk.

Die wichtigsten Entwicklungen zur Impfung

Off-Label-Kinderimpfungen: »Darauf habe ich seit Beginn der Pandemie hingefiebert« 
Impfungen für Kinder unter zwölf Jahren sind noch nicht zugelassen. Dennoch führen sie manche Ärztinnen und Ärzte durch. Warum tun sie das? Und welche Eltern suchen diese Mediziner auf?

US-Fluggesellschaft: United Airlines kündigt etwa 600 Impfverweigerern
Wer sich bei United Airlines nicht gegen Covid-19 impfen lässt, fliegt raus. »Dies war eine unglaublich schwierige Entscheidung«, sagt die Unternehmensleitung, aber es gehe um den Schutz aller.

Im Quarantänefall: Vor allem ostdeutsche Firmen wollen Ungeimpfte weiter bezahlen 
Ab November ist Schluss mit der Lohnersatzleistung von Ungeimpften, die in Quarantäne müssen. Doch dem Beschluss widersetzen sich verstärkt Betriebe aus dem Osten. Sie sprechen von einem vermeintlichen »Impfzwang«.

Coronaimpfung für Fünf- bis Elfjährige: Stiko erwartet Welle des politischen Drucks
Wird die Ständige Impfkommission eine Impfung von Fünf- bis Elfjährigen empfehlen? Der Chef des Gremiums sagt schon jetzt: Die Entscheidung wird noch schwieriger als bei älteren Kindern und Jugendlichen.

Druck auf Impfverweigerer: »Die Keule sollten wir erst später auspacken« 
Wie lässt sich die Impfquote steigern: mit Anreizen oder mit harten Strafen? Darüber diskutieren die Virologin Melanie Brinkmann und der Verhaltensökonom Marcus Schreiber, der eine Triage-Regelung für Ungeimpfte für denkbar hält.

Bei Verweigerung: Kinderärzte wollen Impfpflicht für Lehr- und Pflegekräfte
Scharfe Kritik an Impfverweigerern übt der Präsident der Kinder- und Jugendärzte: Manche hätten ihren »Verstand ausgeschaltet«. Wenn nichts anderes helfe, müsse es Konsequenzen geben, »die wehtun«.

Freedom Day – yes or no?

Freedom Day: Wann enden die Coronamaßnahmen in Deutschland?
Keine Masken, keine Coronaregeln: Dank einer hohen Impfquote ist Dänemark zur Normalität zurückgekehrt. Was kann Deutschland von den Nachbarn lernen?

Diskussion über das Ende der Coronamaßnahmen: Warum ein »Freedom Day« keine gute Idee ist 
Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, fordert die Beendigung aller Corona-Auflagen zum 30. Oktober und führt Großbritannien als Beispiel an. Aber der Vergleich führt in die Irre.

Der ewige Mahner

Virologe Drosten über Corona-Impffortschritt: »Die Zahlen sehen übel aus«
Zu wenige Menschen in Deutschland sind gegen das Coronavirus geimpft, beklagt der Virologe Christian Drosten – und appelliert an die Politik. Zudem deutet sich ihm zufolge nun die Herbst- und Winterwelle an.

Coronawelle im Herbst: Warum Christian Drosten noch immer recht hat mit seinen Warnungen 
Mit den sinkenden Fallzahlen hoffen viele auf ein baldiges Ende der Pandemie. Doch Virologe Drosten dämpft die Erwartungen und sagt, was für das Eintreten der Endemie passieren muss – und wie lange es dauern könnte.

Covid-19 in weltweiten Zahlen

  • Bestätigte Fälle: 233.799.148

  • Todesfälle: 4.784.202

  • Deutschland: 4.237.619 bestätigte Erkrankte, 93.711 Todesfälle

    Quellen: CSSE/Johns-Hopkins-Universität , Stand: 1. Oktober 2021, 11.21 Uhr; Robert Koch-Institut, Stand: 1. Oktober 2021, 3.150 Uhr

Neues aus der Forschung

Ursprung des Coronavirus: Nächster Sars-CoV-2-Verwandter in Laos entdeckt
In Fledermäusen in Laos haben Fachleute den bisher engsten bekannten Verwandten von Sars-CoV-2 nachgewiesen. Der Fund stützt die These, dass der Erreger vom Tier auf den Menschen übergegangen ist.

Long-Covid-Heilversuch mit Medikament BC 007: Ein Quantum Hoffnung 
Vier Long-Covid-Patienten geht es besser, nachdem sie an der Uniklinik Erlangen mit einem noch nicht zugelassenen Medikament behandelt wurden. Ist BC 007 ein Mittel mit Potenzial – oder nur ein Medienhype?

Untersuchung zu Long Covid: Jeder Dritte Corona-Genesene leidet unter Spätfolgen
Viele Menschen zeigen noch Monate nach einer Coronainfektion mindestens ein Long-Covid-Symptom. Eine Untersuchung von 270.000 Genesenen hat nun genauere Zahlen ergeben. Demnach entscheiden drei Faktoren über das Risiko.

Mehr als 4,7 Millionen Tote bisher: Corona drückt Lebenserwartung ähnlich wie Zweiter Weltkrieg
Ein Datenvergleich aus 29 Ländern zeigt, dass die Lebenserwartung während der Pandemie deutlich gesunken ist. Am stärksten betroffen: die USA. Doch es gibt auch Ausnahmen.

Was sonst noch wichtig war

Politologe über mangelhafte Krisenprävention in Deutschland: »In Großbritannien läuft das besser« 
Ist Deutschland auf künftige Pandemien vorbereitet? Nein, warnt der Politikwissenschaftler Christoph Meyer. Was die Regierung ändern müsste.

Ein schönes Wochenende wünscht

Ihr Michail Hengstenberg

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.