Michail Hengstenberg

Coronavirus – die Woche Kann Deutschland Endemie?

Michail Hengstenberg
Von Michail Hengstenberg, Ressortleiter Wissenschaft
Von Michail Hengstenberg, Ressortleiter Wissenschaft
Die Omikron-Wand ist da. Die Hoffnung auf einen baldigen Übergang in die Endemie wächst, doch der muss auch mental gelingen. Und aktuelle Entwicklungen aus der Forschung: unser Corona-Wochenüberblick.

Timo Lenzen/ DER SPIEGEL

Liebe Leserin, lieber Leser,

in gewissen Teilen der Gesellschaft hat die Coronapandemie offenkundig ihren Schrecken verloren. Trotz Rekordinzidenzen sitzen Menschen mit dem Status 2G plus entspannt in Restaurants. In den Omikron-Hotspots im Norden gehören Positivmeldungen in Schule und Kita bei Kindern wie Betreuungskräften neuerdings zum Alltag.

Noch vor einem Jahr wurden bei einem positiven Fall ganze Klassen in Quarantäne geschickt, und zwar für zwei Wochen. Inzwischen werden vielfach nicht mal mehr die direkten Sitznachbarn erkrankter Schülerinnen und Schüler mit einem Bannspruch belegt. Warum sollten sie auch?

Kleine Kinder merken von der Infektion meist ohnehin nichts, die Erwachsenen (zumindest die, die geimpft oder genesen sind) auch nicht mehr als bei einer Erkältung oder leichten Grippe. Das Leben geht weiter. Lockdown? I wo!

Ob Omikron in Deutschland aber wirklich so harmlos bleibt, wird sich erst dann zeigen, wenn sich die Viruswand in ältere Bevölkerungsschichten und in die Regionen mit desolater Impfquote im Südosten Deutschlands vorgeschoben hat. Auch bleibt abzuwarten, wie stark die Hospitalisierungsinzidenzen und die Belegungen der Intensivstationen anziehen, die der Zahl der Ansteckungen immer nachlaufen.

Gleichzeitig weist derzeit viel darauf hin, dass Omikron den Übergang zur Endemie einleiten könnte. Dann hätte Corona in einiger Zeit vermutlich ein grob ähnliches Drohpotenzial wie die Grippe.

Die spannende Frage ist: Werden wir nach mehreren Jahren Alarmzustand in der Lage sein, den Platz, den Corona in unserem Leben einnimmt, freizugeben? Noch nie haben sich so viele Menschen so intensiv mit Gesundheitsfragen beschäftigt wie zuletzt, täglich die neuen Sachstandsberichte verschlungen und die politischen Debatten verfolgt, die darauf folgten.

In der Pandemie haben sich ganz eigene Rituale entwickelt. »Schnelltest ist negativ« gehört womöglich zu den am häufigsten verschickten WhatsApp-Nachrichten der vergangenen zwölf Monate. Auch jetzt, wo die Bedrohung durch Corona dank Impfungen spürbar nachlässt, bleiben die kleinen Plastikstreifen Leitplanken für viele Entscheidungen.

Noch ist es schwer vorstellbar, aber wenn sich Corona irgendwann ähnlich ausbreitet wie eine Grippe, werden wir uns ein anderes Smalltalk-Thema suchen müssen, manche Menschen gar einen neuen Lebensinhalt. Und wir über den Umgang mit der individuellen Coronaerkrankung ohne die Unterstützung von Testzentren und Gesundheitsämtern entscheiden.

»Wie weit geht Putin? Das Machtspiel des Kremlchefs und der drohende Krieg in Europa«, lautet der Titel des neuen SPIEGEL. Die Ausgabe erhalten Sie ab sofort digital und ab Samstag am Kiosk.

Die wichtigsten Entwicklungen zu Omikron

Pandemiepolitik der Bundesregierung: Wann kommen wir hier raus – und wie? 
Länder wie Großbritannien lockern die Maßnahmen trotz hoher Coronazahlen. Und Deutschland? Experten warnen vor einem zu frühen Exit, Zweifel an der Impfpflicht wachsen – und Omikron ist nicht das Ende.

Omikron in den Bundesländern: Alles nur halb so schlimm? 
Während die Fallzahlen steigen, lässt der Druck auf die Intensivstationen nach. Wie ist die Lage in den Bundesländern und was sagen die neuesten Daten über die Omikron-Welle aus?

Kampf gegen Omikron: So bedroht Chinas Null-Covid-Politik die Weltwirtschaft 
Olympia dürfte Pekings radikale Coronastrategie scheitern lassen. Eine Welle neuer Lockdowns in China könnte eine globale Abwärtsspirale in Gang setzen – und auch viele deutsche Unternehmen hart treffen.

Serotypische Veränderung des Virus: Und wenn Omikron doch nicht das Ende ist? 
Karl Lauterbach warnt: Die Immunität nach einer Omikron-Infektion kann die Ansteckung mit neuen Varianten womöglich nicht verhindern. Fachleute beschreiben, wie sich das Virus verändert hat und was daraus folgt.

Blasser oder verspäteter Strich: Wann Schnelltests gültig sind – und wann nicht

Blasser oder verspäteter Strich: Wann Schnelltests gültig sind – und wann nicht

Foto: Gingagi / iStockphoto / Getty Images

Kernschmelze im Kita-Land

Betreuungsprobleme wegen Coronapandemie: »Für Eltern muss das die Hölle sein« 
Weil die Infektionszahlen steigen, müssen Kitas ganz oder teilweise schließen. »Das ist kein Regelbetrieb«, sagt eine Leiterin aus Berlin-Neukölln. Das falsche Versprechen führe zu Spannungen mit den Eltern.

Mediziner über die Coronagefahr: »Je kleiner die Kinder sind, desto weniger profitieren sie von der Impfung – für sich selbst« 
Johannes Huebner leitet die Pädiatrische Infektiologie an einem Münchner Klinikum. Hier sagt der Arzt, welche Rolle Kinder bei den Infektionszahlen spielen – und was Omikron für die Kitas bedeutet.

Testwirrwarr & Statusdebatte

Coronavirus: Warum genesen nicht gleich genesen ist 
Wer eine Coronainfektion durchgemacht hat, gilt jetzt nur noch 90 Tage lang als genesen – unabhängig davon, ob ungeimpft oder doppelt geimpft. Doch in Wahrheit gibt es Unterschiede.

Engpass bei PCR-Tests: Warum die Coronazahlen immer ungenauer werden 
Omikron lässt die Infektionszahlen explodieren, Gesundheitsämter sind überlastet. Weil nun auch die PCR-Tests knapp werden, bildet die Sieben-Tage-Inzidenz das tatsächliche Pandemiegeschehen nur noch eingeschränkt ab.

Zu viele Warnungen: Bringt Omikron die Corona-Warn-App an ihre Grenzen?
Das Robert Koch-Institut gibt ziemlich klare Empfehlungen, was zu tun ist, wenn die Corona-Warn-App Rot anzeigt. In der Omikron-Welle finden manche Fachleute diese Tipps aber nur noch wenig hilfreich.

Covid-19 in weltweiten Zahlen

  • Bestätigte Fälle: 342.828.257

  • Todesfälle: 5.575.969

  • Deutschland: 8.460.546 bestätigte Erkrankte, 116.485 Todesfälle

    Quellen: CSSE/Johns-Hopkins-Universität , Stand: 21. Januar 2022, 12.21 Uhr; Robert Koch-Institut, Stand: 21. Januar 2022, 3.21 Uhr

Neues aus der Forschung

Warum sich die Variante so rasant ausbreitet: Vorteil Omikron 
Grundsätzlich ist Omikron kaum ansteckender als Delta, untermauern neue Daten. Durchsetzen konnte sich die Variante wohl vor allem, weil sie den Immunschutz von Geimpften und Genesenen umgeht.

Studie zu Nocebo-Reaktionen: Oft ist die Impfung gar nicht schuld an Nebenwirkungen 
Treten nach einer Impfung gegen Covid-19 Beschwerden auf, ist es naheliegend, diese auf den Wirkstoff zurückzuführen. Menschen, die nur Kochsalzlösung bekommen, entwickeln mitunter aber auch Symptome. Und nun?

Covid-19: Die Gene spielen beim Verlust des Geruchssinns mit
Eine Störung des Geruchs- und Geschmackssinns trifft manche Covid-Infizierte wahrscheinlicher als andere. US-Forscher können nun eingrenzen, welche Erbanlagen das Risiko erhöhen.

Impfung durch Nasenspray: Wie Lebendimpfstoffe gegen Corona schützen sollen 
Virologe Christian Drosten vermutet, dass ein nächster Schritt in der Covid-Bekämpfung ein Nasenspray mit Lebendimpfstoff sein kann. Wie wirkt diese Impfung? Und wie weit ist sie in der Entwicklung?

Was sonst noch wichtig war

Coronatod mit 40 Jahren: »Ich gehe nirgendwohin. Es sei denn, zu Mama in den Himmel« 
Er war jung, fit und hatte trotzdem keine Chance: Vor einem Jahr starb Kim David Berner an den Folgen von Covid-19. Seine Freundin und ein junger Arzt begleiteten ihn bis zum letzten Atemzug. Dies ist seine Geschichte.

Pandemie: Wie gefährdet sind Haustiere und ihre Besitzer durch Corona?
Auch Haustiere können sich mit dem Coronavirus infizieren, das haben einige Fälle in Deutschland gezeigt. Experten geben jedoch Entwarnung.

Kontaktnachverfolgungsflop: Die enttäuschende Bilanz der Luca-App 
Bei den Gesundheitsämtern herrscht Ernüchterung über die gehypte App. Zwar wurden millionenfach Daten erhoben. Doch nach SPIEGEL-Recherchen haben sie kaum geholfen, Coronainfektionen aufzudecken.

Wenn Ärzte fälschen: Impfen »à la Ingrid« 
Manche setzen Fake-Spritzen, andere fälschen »nur« die Papiere: Das Geschäft mit falschen Corona-Impfnachweisen wächst – und auch Mediziner sollen daran beteiligt sein.

Ein schönes Wochenende wünscht

Ihr Michail Hengstenberg