Zur Ausgabe
Artikel 36 / 59

DER NEUESTE SUPER-BOMBER

aus DER SPIEGEL 27/1950

nach den Plänen der US-Luftwaffe ist eine Weiterentwicklung der B-36, des bisher größten Bombers der Welt. In der Zeitschrift »Air Trails« veröffentlicht der amerikanische Luftfahrt-Experte Frank Tinsley zum erstenmal Einzelheiten des neuen Bombertyps. Die Maschine ist mit vier Propeller-Turbinenantrieben ausgerüstet. Ein neuartiges Fahrgestell mit Raupenketten soll das Landen des Großbombers auch auf kleineren Flugplätzen ermöglichen. Zur Verteidigung gegen feindliche Jäger sind hinter der Kabine zwei drehbare Türme mit Raketengeschossen angebracht, die mit Radareinrichtung selbsttätig zielen. In den Flügelspitzen sind radargelenkte, automatisch feuernde Maschinenkanonen eingebaut. Als eigenen Jagdschutz schleppt der Superbomber außerdem drei Düsenjäger bis an den Einsatzort. Die Jäger sind in Spezialvorrichtungen unter den Flügeln und am Heck eingeklinkt. Die Einklinkvorrichtung ermöglicht ebenfalls ein Betanken der Begleitjäger während des Fluges. Der Aktionsradius der neuen Maschine soll die Reichweite der B-36 übertreffen. Der Aktionsradius der B-36 (Geschwindigkeit: 580 km/h, Bombenzuladung 40 to) entspricht der Entfernung New York - Moskau und zurück.

Zur Ausgabe
Artikel 36 / 59
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.