Fossil nach US-Präsident benannt Ein Vampirtintenfisch namens »Biden«

Es ist wirklich als Ehre gemeint: Forscher in den USA haben das Fossil eines ururalten Kopffüßlers auf den Namen des US-Präsidenten Joe Biden getauft. Seine Reaktion ist nicht überliefert.
Künstlerische Darstellung eines »Syllipsimopodi bideni«: Der Kopffüßler lebte vor 330 Millionen Jahren

Künstlerische Darstellung eines »Syllipsimopodi bideni«: Der Kopffüßler lebte vor 330 Millionen Jahren

Foto:

Christopher Whalen / dpa

Wissenschaftler haben das Fossil eines Vampirtintenfisches nach US-Präsident Joe Biden benannt. Das rund 328 Millionen Jahre alte im US-Bundesstaat Montana entdeckte Fossil sei 1988 dem Royal Ontario Museum in Kanada gespendet worden und habe dann dort lange in einer Schublade gelegen, berichtete die »New York Times«  unter Berufung auf Christopher Whalen, einen Paläontologen des American Museum of Natural History in New York.

Gemeinsam mit seinem Kollegen Neil Landman gab Whalen dem ungefähr zehn Zentimeter langen Fossil den Namen »Syllipsimopodi bideni«, um Bidens Präsidentschaft zu gedenken und »weil sie von seinen Plänen, den Klimawandel anzugehen, und wissenschaftliche Forschung zu fördern, ermutigt worden seien«, wie Whalen zitiert wurde. Das Weiße Haus, schreibt die »New York Times«, habe auf Anfrage keinen Kommentar abgegeben.

Wissenschaftler Whalen war nach eigenen Angaben zufällig auf das Fossil in dem Museum in Kanada gestoßen, hatte es genauer untersucht – und dabei gesehen, dass sogar Saugnäpfe an den zehn Armen des Tieres erhalten waren. Bei dem Fossil handele es sich um eine bisher unbekannte Art – sie sei die älteste einer Gruppe von Tieren, die Oktopusse und Vampirtintenfische einschließe, argumentierten Whalen und Landman nun in einem Artikel im wissenschaftlichen Fachjournal »Nature Communications«.

Auch nach vorherigen US-Präsidenten wie Donald Trump oder Barack Obama wurden bereits Tier- und Pflanzenarten benannt:

  • Dermophis donaldtrumpi ist eine Art Lurch, Neopalpa donaldtrumpi eine Motte und Tetragramma donaldtrumpi ein fossiler Seeigel.

  • Barack Obama war während seiner Amtszeit sogar Namenspate für neun Spezies, darunter sind die Falltürspinne aus Kalifornien (Aptostichus barackobamai), eine ausgestorbene Eidechse (Obamadon gracilis) und eine Flechte (Caloplaca obamae) sowie der parasitäre Grillenhaarwurm (Paragordius obamai).

Wirklich schmeichelhaft scheint auf den ersten Blick keine Auswahl. Aber Wissenschaftler haben vermutlich einen anderen Blick auf die Protagonisten ihrer Forschung als der Rest der Welt. Einen Kommentar der geehrten Präsidenten dazu findet man kaum einmal.

oka/dpa

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.