Zur Ausgabe
Artikel 144 / 165
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

ERFINDUNGEN Einrad für alle

aus DER SPIEGEL 12/2001

Einst waren Einräder vor allem etwas für Zirkusakrobaten. Nur mit viel Körperbeherrschung können sie ihren Schwerpunkt stets so über der Radachse halten, dass sie nicht im nächsten Moment umkippen. Diesen Trick zur Überlistung der Schwerkraft beherrscht nun auch eine Hightech-Variante des kippeligen Gefährts aus der Werkstatt von Klaus Hofer, Elektrotechnikprofessor von der Fachhochschule in Bielefeld. Mit Hilfe von Gravitationssensoren, einer Art elektronischer Wasserwaage, misst der Bordcomputer des Einrads die jeweilige Position des Fahrers. Beugt er sich nach vorn, gleicht ein hochpräziser Servomotor, wie er auch in Roboterarmen verwendet wird, mit einem kurzen Sprint die bedrohliche Verlagerung des Schwerpunkts aus. Beugt sich der Fahrer nach hinten, schaltet das Rad jählings in den Rückwärtsgang. Derzeit ist der einbeinige Drahtesel nicht viel mehr als »ein Spaßmobil mit völlig neuem Fahrgefühl«, so Hofer. Denkbar sei jedoch eine Anwendung als äußerst wendiges Warentransportgerät.

Zur Ausgabe
Artikel 144 / 165
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel