Zur Ausgabe
Artikel 87 / 98

Freitags Hummer

aus DER SPIEGEL 42/1972

19 Millionen Austern gedeihen wie nirgends sonst am Strand von Long Island vor New York -- im Kühlwasserstrom eines Kraftwerks. Einst verarmende Austernfischer erzielen jetzt dort mit modernen »Aquafarmen« einen Jahresumsatz von 50 Millionen Dollar. Das künstlich erwärmte, algenreiche Wasser läßt die Muscheln, die gewöhnlich vier bis fünf Jahre wachsen müssen, in zwei Jahren reifen. Ähnliche Erfolge mit Hummern melden Forscher von der Atlantik-Küste des US-Staates Massachusetts. Die frei lebenden Krebstiere werden dort in acht Jahren etwa pfundschwer; in geheizten Tanks aber erreichen sie dieses Gewicht schon in zwei Jahren. Austern und Hummer als Volksnahrungsmittel? Das wohl nicht, kommentierte die »New York Times«, aber Meeresfarmen würden den Preis womöglich derart drücken, daß die delikaten Meeresfrüchte »wenigstens so oft wie Steak auf den Tisch kommen können«.

Zur Ausgabe
Artikel 87 / 98
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.