Zur Ausgabe
Artikel 71 / 94
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Frühe Spuren von Prometheus

aus DER SPIEGEL 30/1982

Am Awasch-Fluß in Äthiopien fand der britische Wissenschaftler Desmond Clarke Hinweise dafür, daß Feuer an der Entwicklung des aufrechten Gangs bedeutenden Anteil hatte. Kleine Flecken verbrannter Erde und im Feuer geplatzte Steine aus 500 000 Jahre alten Funden in Kenia galten bisher als ältester Nachweis vom Feuergebrauch des Homo erectus. Clarkes Funde deuten darauf hin, daß Vorfahren des aufrechtgehenden Menschen bereits vor vier Millionen Jahren Feuer zu hüten verstanden. Der Engländer entdeckte Mulden im Schlamm, Sand und Ton, deren Zentrum jeweils ein zylinderförmiges Häufchen gebrannten Lehms aufwies. Welche Bedeutung den rätselhaften Funden zukommt, erkannte Clarke wenig später in Indien. Dort setzen Landarbeiter Baumstümpfe in Brand und nutzen die schwelenden Stümpfe für Tage oder Wochen als Feuerspeicher. Oft finden sich um die Stümpfe Reste von Termitenbauten. Stümpfe und Termiten, so Clarke, erklären seinen Fund: Wie indische Landarbeiter nutzten vermutlich auch die Vorfahren des Menschen Baumstümpfe als Feuerspeicher. Der Ton, den Clarke in den Mulden fand, stammt von Termitennestern. Weil sie selbst die Kunst des Feuermachens noch nicht entdeckt hatten, muß es für die Urahnen des Homo erectus ein großer Vorteil gewesen sein, Feuer von einem natürlichen Brandherd aufrecht zu den Baumstümpfen zu tragen.

Zur Ausgabe
Artikel 71 / 94
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.