Zur Ausgabe
Artikel 85 / 117

Tierzucht Gen-Test für hornlose Rinder

aus DER SPIEGEL 1/1996

Von Natur aus ist die Kuh behornt. Nur bei jedem hundertsten Rindvieh wachsen keine Hörner aus dem Schädel. Mit einem Gen-Test, den kanadische Veterinäre entwickelt haben, kann man Muttertiere aufspüren, die solchen hornlosen Nachwuchs zur Welt bringen. »Die Besamungsstationen sind wild darauf, derartige Zuchtrinder zu identifizieren«, sagt Klaus Meyn, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Rinderzüchter. Bislang geben die Landwirte viel Geld dafür aus, den Kälbern kurz nach der Geburt ihre Hörner auszubrennen - damit soll verhindert werden, daß sich die im Herdenverband lebenden Rinder gegenseitig verletzen, was die Fleischqualität mindert. Meyn: »Die Suche nach hornlosen Tieren hat noch an Bedeutung gewonnen, seit nicht nur Fleischkühe, sondern auch immer mehr Milchkühe in Freilaufställen gehalten werden.«

Zur Ausgabe
Artikel 85 / 117
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.