Spektakuläres Bild aus dem All »James Webb«-Teleskop fotografiert »Säulen der Schöpfung«

Kolossale Türme aus Gas und Staub – und unzählige Sterne: Das »Webb«-Teleskop hat ein ikonisches Motiv der modernen Astronomie abgelichtet – in nie dagewesener Detailtreue.
»Säulen der Schöpfung« fotografiert mit »Hubble« (l.) und »James Webb« (r.)

»Säulen der Schöpfung« fotografiert mit »Hubble« (l.) und »James Webb« (r.)

Foto:

Space Telescope Science Institute Office of Public Outreach / NASA, ESA, CSA, STScI, and Alyssa Pagan (STScI)

Das »James Webb«-Teleskop hat ein neues Foto aus dem All gesendet. Diesmal zu sehen sind die »Säulen der Schöpfung« (Pillars of Creation), kolossale Türme aus interstellarem Gas und Staub 6500 bis 7000 Lichtjahre von der Erde entfernt. Das Teleskop reproduzierte damit eines der berühmtesten Bilder der modernen Astronomie mit mehr Tiefe, Klarheit und Farbe.

Die neue Ansicht der Säulen, die erstmals 1995 vom Vorgänger des »Webb«, dem »Hubble«-Teleskop, aufgenommen wurden, hat die US-Weltraumbehörde Nasa am Mittwoch veröffentlicht. Drei Monate zuvor hatte das »Webb«-Teleskop die ersten Fotos  im All bei vollem Betrieb aufgenommen.

Bereits 2014 hatte »Hubble« ein neues Bild der »Pillars of Creation« gemacht, das eine schärfere und breitere Szenerie zeigen sollte. Das »James Webb«-Teleskop hat das Motiv nun im nahen Infrarotspektrum mit noch größerer Lichtdurchdringung eingefangen, sodass viel mehr Sterne und gleichzeitig neue Konturen der Gas- und Staubwolken sichtbar werden.

Geburtsort von Sternen

Die neue Ansicht »wird den Forschern helfen, ihre Modelle der Sternentstehung zu überarbeiten, indem sie die Anzahl der neu entstandenen Sterne sowie die Gas- und Staubmengen in der Region viel genauer bestimmen können«, schreibt die Nasa in einer Mitteilung . Die »Säulen der Schöpfung« haben ihren Namen daher, dass sie den Entstehungsprozess von Sternen zeigen.

»Säulen der Schöpfung«, aufgenommen vom »Webb«-Teleskop

»Säulen der Schöpfung«, aufgenommen vom »Webb«-Teleskop

Foto:

Space Telescope Science Institute Office of Public Outreach / NASA, ESA, CSA, STScI, and Alyssa Pagan (STScI)

Helle rote Kugeln in dem Bild, die direkt außerhalb der Säulen erscheinen, sind junge Sterne, in denen enorme Gas- und Staubansammlungen unter ihrer eigenen Schwerkraft kollabiert sind und sich langsam erhitzt haben, wodurch neue Sternkörper entstanden sind, schreibt die Nasa. Gewellte Linien, »die wie Lava an den Rändern einiger Säulen aussehen«, seien Auswürfe von Sternen, die sich noch innerhalb des Gases und des Staubs bilden und schätzungsweise nur ein paar Hunderttausend Jahre alt sind.

Das »Webb«-Infrarotteleskop wurde fast zwei Jahrzehnte lang im Auftrag von Nasa, Esa und kanadischer Weltraumbehörde CSA gebaut und am 25. Dezember 2021 ins All gebracht. Es erreichte sein Ziel in der Sonnenumlaufbahn einen Monat später und soll die Astronomie revolutionieren, indem es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ermöglicht, weiter als bisher und mit größerer Präzision in den Kosmos zu blicken – bis zu den Anfängen des bekannten Universums.

ani/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.