Studie mit 10.000 Teilnehmern 60 Prozent der jungen Menschen haben Zukunftsängste – wegen der Klimakrise

Die Mehrheit der 16- bis 25-Jährigen treiben massive Ängste um, zeigt eine globale Studie zur Erderhitzung. Das liege auch an der Untätigkeit der Älteren.
    • E-Mail
    • Messenger
    • WhatsApp

Schüler demonstrieren in Lissabon für Klimaschutz (Archivbild)

Foto: Hugo Amaral / SOPA Images / LightRocket / Getty Images

Zehn Tage vor dem globalen Klimastreik zeigt eine internationale Umfrage, wie dramatisch die Klimakrise junge Menschen belastet. 60 Prozent haben Zukunftsängste, und 56 Prozent glauben, dass die Menschheit »dem Untergang geweiht« sei. Ihre Sorgen vor dem Klimawandel beeinträchtigten ihr tägliches Leben, sagen 45 Prozent.

Die Studie mit 10.000 Teilnehmern zwischen 16 und 25 Jahren aus zehn Ländern ist die bislang größte ihrer Art. Sie soll im Fachblatt »Lancet Planetary Health« erscheinen. Finanziert wurde die Umfrage von der Nichtregierungsorganisation Avaaz, insgesamt arbeiteten Wissenschaftler von fünf Hochschulen daran mit.

Angst, Verzweiflung und Wut empfänden junge Menschen, so der Tenor. Die Klima-Sorgen würde eine »große Anzahl junger Menschen stark beeinträchtigen«. »Die Angst hat nicht nur mit der Umweltzerstörung allein zu tun, sondern auch mit der Politik der Regierungen«, sagte Studienautorin Caroline Hickman der BBC. Die empfundene Untätigkeit sei verstörend.

»Junge Menschen lesen nicht nur in den Medien über den Klimawandel«, sagte Tom Burke von der Denkfabrik E3G, »sie sehen ihn mit ihren eigenen Augen«. Der Bericht stellt auch fest, dass die Sorgen in den Ländern am größten sind, in denen die Regierung wenig gegen den Klimawandel unternimmt, etwa in Brasilien und Indien. Die Teilnehmer der Umfrage kamen außerdem aus dem Vereinigten Königreich, Finnland, Frankreich, den USA, Australien, Portugal, den Philippinen und Nigeria.

Proteste im italienischen Turin während des globalen Klimastreiks vor zwei Jahren

Foto: Stefano Guidi / LightRocket / Getty Images

In Portugal sei die Angst ebenfalls besonders ausgeprägt. Dort hatte es in den vergangenen Jahren immer wieder verheerende Waldbrände gegeben. Gerade verklagt eine Gruppe junger Menschen die Regierung, um sie zu mehr Klimaschutz zu treiben. Solche Klagen werden auch in Deutschland verstärkt zum Instrument der Klimaschützer, um die Einhaltung von Zielen durchzusetzen.

Klimastreik kurz vor der Bundestagswahl

Für den 24. September haben Fridays for Future und andere Organisationen zu einem globalen Klimastreik mit Aktionen in fast 80 Ländern aufgerufen. Hierzulande wollen die Aktivisten zwei Tage vor der Bundestagswahl den Druck auf die Parteien erhöhen. Auch Kirchen und Tausende Unternehmen machen an dem Aktionstag mit.

fww