Zur Ausgabe
Artikel 88 / 132
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

FOTOGRAFIE Malen mit Bildern

aus DER SPIEGEL 50/1998

Ein Konterfei von Bill Gates aus Hunderten von Geldscheinfotos, ein Porträt der Prinzessin Diana aus lauter Blumenbildern - das sind die Zaubereien, mit denen der Amerikaner Robert Silvers bekannt geworden ist. Seine Fotomosaike entstehen am Computer. Ein trickreiches Programm analysiert die Vorlage, dann sucht es aus einer möglichst großen Datenbank die passenden Mosaikbildchen heraus und setzt sie zusammen. Dabei achtet die Software nicht nur auf die Farben, sondern auch auf die Konturen. Ein Hügelkamm wird zur Augenbraue, ein alter Eimer zum Muttermal. Viele Zeitschriften haben schon Titelseiten von Silvers gestalten lassen. Auch in Anzeigen sind seine Mosaike öfters zu sehen. Für den Hausgebrauch war die Technik bislang zu teuer. Silvers arbeitet mit schnellen Spezialrechnern und verlangt rund 75 000 Dollar für seine Werke. Die winzige Hamburger Firma ParisGrey hat jetzt eine bescheidenere Version des Zaubers entwickelt, die auch der gewöhnliche PC bewerkstelligen kann. Ihre Software, genannt »2gether1« (Together One) verarbeitet bis zu 8000 Bilder zu einem Mosaik. 3500 Fotos werden auf der CD-Rom schon mitgeliefert. Preis: knapp hundert Mark.

Zur Ausgabe
Artikel 88 / 132
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.