Fauci über »Todesschuss«-Bemerkung von Fox-News-Moderator »Der Mann sollte an Ort und Stelle gefeuert werden«

Der US-Sender Fox News arbeitet sich regelmäßig an Anthony Fauci ab – nun aber scheint ein Kommentator eine Grenze im Umgang mit dem Virologen überschritten zu haben. Dieser antwortete mit einer Wutrede.
US-Virologe Anthony Fauci im CNN-Gespräch

US-Virologe Anthony Fauci im CNN-Gespräch

Foto: mike coppola / Getty Images for CNN. A WarnerMedia Company. All Rights Reserved.

Anthony Fauci dürfte Attacken aus dem konservativen Lager inzwischen gewohnt sein. Sogar als er noch Virusberater des damaligen Präsidenten Donald Trump war, setzte es Angriffe von dessen Anhängern. Inzwischen berät Fauci Trumps Nachfolger Joe Biden in Coronafragen – entsprechend ist die Zurückhaltung im politischen Gegenlager endgültig gewichen.

Das hat natürlich auch der konservative Sender Fox News erkannt und nutzt Fauci immer wieder, um bei seinen Zuschauern für Empörung zu sorgen. Und für die entsprechende Einschaltquote.

Was allerdings Kommentator Jesse Watters zuletzt von sich gab, scheint auch bei Fauci eine gewisse Grenze überschritten zu haben. Im Sender CNN sprach er sich für eine Entlassung des TV-Manns aus  – wohlwissend, dass ein solcher Schritt nahezu ausgeschlossen sein dürfte.

Watters, bekannt für selbst für Fox-Verhältnisse teils hanebüchene Aussagen, hatte sich bei einer rechtsgerichteten Konferenz so über Fauci geäußert: »Und dann setzt man den Todesschuss. Den Todesschuss. Aus dem Hinterhalt. Tödlich. Weil er es nicht kommen sieht.«

Der Kommentator und auch sein Haussender beharren darauf, dass sich die Aussage auf mögliche harte Interviewfragen bezogen haben soll, mit denen der Virologe konfrontiert werden könnte. So könne viraler Content erzeugt werden. Fox News sprach in einer Stellungnahme von einer »Metapher«.

Fauci selbst schien von diesem Versuch einer Rechtfertigung der gefährlichen Rhetorik wenig überzeugt. Bei CNN sagte er: »In den vergangenen zwei Jahren habe ich nichts anderes gemacht, als die Menschen zu gutem Verhalten mit Blick auf die öffentliche Gesundheit zu animieren: sich impfen zu lassen, in Gruppen vorsichtig zu sein und Masken zu tragen.«

Zuletzt gab es einen Holocaust-Vergleich

»Und dafür«, so Fauci weiter, »sagt irgendein Typ, dass mir die Leute auflauern und einen Todesschuss verpassen sollen? Welcher Wahnsinn regiert denn in dieser Gesellschaft?« Er sei sich im Klaren, dass Fox nicht reagieren wird, erklärte der Wissenschaftler weiter. Dann wurde er noch einmal deutlich: »Ich meine, das ist Wahnsinn. Der Mann sollte an Ort und Stelle gefeuert werden.«

Erst vor wenigen Wochen hatte eine andere Fox-News-Person, die Moderatorin Lara Logan, mit einem absurden Vergleich für Aufsehen gesorgt. Sie setzte Fauci mit dem NS-Verbrecher Josef Mengele gleich. Dieser hatte unter anderem im Konzentrationslager Auschwitz grausame Experimente an inhaftierten Juden durchgeführt. Auch bei diesem Vergleich fiel die Reaktion ihres Arbeitgebers sehr überschaubar aus.

jok
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.