Beunruhigende Studien Tausende Wachkoma-Diagnosen zweifelhaft

Behandlung eines Komapatienten: Wachkoma-Diagnose ist oft ein Irrtum
DDP

Behandlung eines Komapatienten: Wachkoma-Diagnose ist oft ein Irrtum

Von

2. Teil: Ein Fenster in den gefangengen Geist - wie Hirn-Computer-Schnittstellen die Eingeschlossenen ins Leben zurückholen könnten


Birbaumer ist einer der weltweit führenden Experten auf dem Gebiet der Hirn-Computer-Schnittstellen. Ein sogenanntes BCI (Brain Computer Interface) ermöglicht es, die winzigen Ströme aufzufangen, die bei der Arbeit des Denkorgans entstehen. Stellt man sich beispielsweise vor, eine Hand oder einen Fuß zu bewegen, wird der motorische Kortex aktiv. Auf diese Art können BCI-Benutzer, entsprechendes Training vorausgesetzt, allein kraft ihrer Gedanken einen Computer steuern oder gar in Echtzeit flippern, wie Berliner Forscher kürzlich auf eindrucksvolle Weise demonstriert haben.

Kann der Wille verschwinden?

Birbaumer nahm an, dass die vermeintlich Komatösen, die in Kotchoubeys Experimenten semantische Informationen erfassen konnten, auch in der Lage sein sollten, einfache Fragen mit Hilfe eines BCI zu beantworten. Doch zu seiner Überraschung bekam er aus den Patienten, die bereits längere Zeit im Locked-In-Zustand waren, weder ein Ja noch ein Nein heraus.

Nach einiger Zeit dämmerte ihm, was falsch gelaufen sein könnte. "Wenn ein Mensch fünf Jahre lang in einem solchen Zustand in einem Heim liegt, geht das willentliche Lernen offenbar verloren, auch wenn die Reizverarbeitung des Gehirns vollkommen intakt ist. Das hatte ich nicht bedacht." In einer solchen Situation könne ein Mensch seinen Willen schlicht verlieren. "Ich streite mich oft mit Philosophen über diese Frage, aber bei genauerer Betrachtung ist es außerordentlich simpel", sagt Birbaumer. "Ihr Wille hängt davon ab, dass Ihre Intention gefolgt ist von einer Konsequenz. Wenn es zu lange Perioden gibt, in denen der Gedanke keine Folge hat, geht der Wille verloren."

Birbaumer will diese Hürde demnächst mit einem neuen System überwinden, bei dem das Ja oder Nein wie ein Reflex aus dem Gehirn kommt. "Wenn ich etwa sage: 'Der Name Ihrer Mutter war Carla', dann muss das Ja oder Nein sofort kommen, es darf keine Anstrengung erfordern - wie bei einem Lügendetektor." Sei man erst einmal so weit, könne man mit einem Trainingsprogramm dem Gehirn nach und nach zeigen, "dass es wieder etwas bewirken kann in der Welt".

Betroffene können sich kaum bemerkbar machen

So lasse sich möglicherweise wieder ein Fenster zum Geist der Eingeschlossenen öffnen. "Wie ich das Gehirn kenne, könnte man es auf diese Art innerhalb von einigen Wochen wieder in den Zustand bringen, in denen es Jahre zuvor war", hofft Birbaumer.

Doch dafür müssen sich die als komatös geltenden Locked-In-Patienten erst einmal bemerkbar machen. Wer sich in früheren Jahrhunderten davor ängstigte, lebendig begraben zu werden, konnte etwa verfügen, dass er eine Schnur mit in den Sarg bekam. Am anderen Ende hing ein Glöckchen, das über dem Grab baumelte. Eine solche Glocke gibt es für falsch diagnostizierte Locked-In-Patienten nicht. Auch dass sie ständig von Menschen umgeben sind, hilft ihnen kaum weiter. Denn erneute Bewusstseinstests sind nicht die Regel, die Patienten sind im System der Pflege angekommen.

Was in jemandem vorgeht, der irrtümlich zum Wachkoma-Patienten erklärt wurde, können gesunde Menschen bestenfalls ahnen. "Jeder von uns ist kurzfristig eingeschlossen in den letzten Traumphasen des Morgens", erklärt Birbaumer. "Man kann nichts sagen, nicht schreien. Man hat manchmal die fürchterlichsten Erlebnisse und ist ihnen ausgeliefert. Das spinale Nervensystem ist lahmgelegt, das Gehirn bekommt die Information, dass nichts mehr läuft. Dann passiert das, was man als Alptraum bezeichnet." Dennoch befürchtet Birbaumer nicht, dass Locked-In-Patienten einen permanenten Alptraum durchleben. "Ich glaube, dass auch diese Menschen sich an diesen Zustand anpassen."

Ungleich dramatischer scheint die Situation für jene Menschen zu sein, die bei Bewusstsein eingeschlossen sind, ohne dass ihre Umwelt etwas davon ahnt. Nur wenige können anschließend von diesen Erfahrungen berichten. Der Belgier Rom Houben beschrieb im Gespräch mit dem SPIEGEL seine Gefühle, als er nach seinem schweren Unfall wieder zu sich kam: "Ich habe geschrien, aber es war nichts zu hören."

"Wir wissen nicht einmal, wie diese Menschen sterben"

Genaues aber wird man über den seelischen Zustand der im eigenen Körper Gefangenen nie erfahren, solange nicht mehr von ihnen in der Lage sind, wieder zu kommunizieren. Denn derzeit wisse man über sie "rein gar nichts", sagt Birbaumer. "Wir wissen nicht einmal, wie diese Menschen sterben." Selbst über Patienten, von denen bekannt sei, dass sie gelähmt und bei Bewusstsein sind, gebe es keine offiziellen Statistiken.

Eines aber hält Birbaumer für bewiesen: Wer vollständig gelähmt und künstlich am Leben erhalten wird, ist nicht weniger zufrieden als ein gesunder Durchschnittsmensch. Das hätten Befragungen von Patienten gezeigt, die durch Krankheiten wie die Amyotrophe Lateralsklerose langsam in den Locked-In-Zustand abgeglitten sind. Oft können sie noch ein Auge bewegen oder sich per BCI verständlich machen - und sind dadurch in der Lage, standardisierte Fragen über die persönliche Zufriedenheit zu beantworten.

"Wenn sie sich erst einmal an ihren Zustand gewöhnt haben", so Birbaumer, "äußern sie sich über ihr Leben genauso zufrieden wie jeder andere Mensch." Außenstehende können sich das meist nicht vorstellen. Bei den Befragungen zeigten sich Angehörige und Freunde meist überzeugt, der Patient durchleide Höllenqualen. Die Betroffenen selbst äußerten sich dagegen recht zufrieden. Schließlich, meint Birbaumer, tanzten auch gesunde Menschen nicht ständig euphorisch durchs Leben: "Sind Sie den ganzen Tag happy? Bin ich es? Natürlich nicht!"

insgesamt 82 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ttrumm 23.11.2009
1. Lösung!
Die Lösung kann hier nur Patientenverfügung heißen. Hoffentlich führt diese Erkenntnis nicht zu dem Schluß, die Maschinen nur deshalb anzulassen, weil in dem Stück Fleisch, was da liegt, noch ein Restbewußtsein enthalten ist/sein kann? Lebenswert ist es ja wohl kaum.
Viva24 23.11.2009
2. Wir konkurieren mit dem Krankensystem in Nigeria
Unsere Patientenversorgung und die Behandlungspraktiken sind nur vergleichbar mit afrikanischen Staaten. Es kann passieren, dass Sie im Kongo oder Nigeria besser als Patient aufgehoben sind, als wie in Deutschland. Die Lobbyisten haben unsere Politiker voll im Griff und irgendjemand sollte diese Politiker mal aus Ihrem Wachkomma erwecken?
anin, 23.11.2009
3. Patientenverfügungen
Zitat von sysopZehntausende Menschen liegen in Deutschland im Wachkoma. Doch neue Studien zeigen, dass jede dritte Diagnose falsch sein könnte: Die Betroffenen sind zumindest teilweise bei Bewusstsein - aber können sich nicht bemerkbar machen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,645620,00.html
Kommt der Artikel etwa aus der Ecke derjenigen, denen die derzeitige Zunahme der Patientenverfügungen ein Dorn im Auge ist?
1810234 23.11.2009
4. Es gibt keine für alle gültige Lösung
Zitat von ttrummDie Lösung kann hier nur Patientenverfügung heißen. Hoffentlich führt diese Erkenntnis nicht zu dem Schluß, die Maschinen nur deshalb anzulassen, weil in dem Stück Fleisch, was da liegt, noch ein Restbewußtsein enthalten ist/sein kann? Lebenswert ist es ja wohl kaum.
Sie positionieren sich da sehr eindeutig, auf einem schmalen Grad. Mit wie vielen Menschen in so einer Situation hatten Sie denn schon zu tun? Womit ich nichts gegen Patientenverfügungen gesagt habe, ich befürworte sie und auch, dass sie eingehalten werden. In meiner Arbeit habe ich sehr interessante und wertvolle Menschen kennengelernt, die sich zwar kaum noch bewegen konnten, aber mit Unterstützung durch die moderne Technik sogar noch anderen geholfen haben; einer dieser Patienten hilft seinen Pflegern bei Behördenproblemen, die diese haben, ein anderer hat ein kleines Buch geschrieben, und allen ist gemeinsam, dass sie leben wollen. Wenn sie es nicht mehr wollen, müssen sie weiterleben. Das ist nicht in Ordnung. Aber wenn sie es wollen, dann sollen sie es auch dürfen. Darüber, ob ein Leben lebenswert ist, kann nur der entscheiden, der es lebt.
Harald E, 23.11.2009
5. Geht doch nur um Kohle
Zitat von ttrummDie Lösung kann hier nur Patientenverfügung heißen. Hoffentlich führt diese Erkenntnis nicht zu dem Schluß, die Maschinen nur deshalb anzulassen, weil in dem Stück Fleisch, was da liegt, noch ein Restbewußtsein enthalten ist/sein kann? Lebenswert ist es ja wohl kaum.
Die Maschine bleibt an, solange das Klinikum damit Geld verdient. Gehts dem Ende zu, wird dieses Stück Fleisch auch gerne zum Verrecken in einen Verbindungsgang geschoben, damit sein Ableben nicht die Sterbestatistik der Abteilung "belastet". Wenn man -wie ich- einige Ärzte, Krankenpfleger und eine Pharmavertreterin im Bekanntenkreis hat und sich deren Berichte anhört, fängt man unweigerlich an, Heilkräuter im Garten zu pflanzen um ja nicht in die Fänge unseres Gesundheitssystems zu geraten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.