Zur Ausgabe
Artikel 33 / 71
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Pharma-Industrie Lieferengpass bei wichtigem Krebsmedikament

Versorgungsengpässe bei Medikamenten sind für Apotheker, Ärzte und Patienten ein großes Problem. Nun ist ein wichtiges Krebsmittel betroffen, das mehrere Anbieter nicht vertreiben wollen – es lohne sich nicht.
aus DER SPIEGEL 5/2020
Foto: Waldmüller/ imago images/ Waldmüller

Die Situation auf dem deutschen Arzneimittelmarkt ist unverändert angespannt. Zahllose Medikamente sind gar nicht oder nur schwer erhältlich . Nun trifft es auch ein wichtiges Zytostatikum, das zu den Standards etwa in der Brustkrebstherapie zählt. Der Wirkstoff Epirubicin ist derzeit bei vielen Herstellern nicht lieferbar, darunter bei Pfizer. Der US-Pharmakonzern spricht von einer "produktionsbedingten Störung" beim Lohnhersteller Actavis Generics in Italien, man gehe davon aus, dass das Medikament ab April wieder lieferbar sei.

Andere Anbieter verweisen darauf, dass eine wichtige Fabrik in der Ukraine ausgefallen sei. Zwar gibt es alternative Wirkstoffhersteller, doch sagen mehrere Pharmafirmen übereinstimmend, dass eine Produktion an manchen Standorten nicht kostendeckend sei. Der Münchner Anbieter Puren Pharma will das Produkt gar nicht weiter führen, weil dies "wirtschaftlich nicht mehr darstellbar" sei. Der deutsche Hersteller Aqvida sagt, die Herstellungskosten lägen bei mehr als 14 Euro für 50 Milligramm, derzeit allerdings würden nur etwas mehr als 12 Euro von den Kassen bezahlt werden. Daher produziere man das Mittel nicht. Bendalis, ein mittelständiges Pharmaunternehmen aus Oberhaching, berichtet, dass der Jahresvorrat innerhalb weniger Tage ausverkauft gewesen sei. Die Herstellung  innerhalb der EU stehe "in keinem Verhältnis zu den Erstattungspreisen in Deutschland".

Die ebenfalls deutsche Stadapharm bezieht den Wirkstoff aus der Ukraine und China, derzeit sei man in zwei von drei Wirkstärken voll lieferfähig. Allerdings sehe man auch ein Kapazitätsproblem beim Hersteller. Manche Krankenhausapotheker berichten, dass der Stoff "wie Gold" gehandelt werden würde. Bisher könne man die Engpässe mit Aufwand noch abfangen und Ware besorgen. Epirubicin ist ein zellgiftiges Antibiotikum welches seit vielen Jahren ein Basismedikament in der Arzneimitteltherapie von Krebserkrankungen darstellt. Es findet auch Anwendung bei Patienten mit Magen- oder Eierstockkrebs sowie bei bestimmten Lungenkarzinomen. Zwar kann der Wirkstoff ersetzt werden, doch beeinträchtigt das Behandlungsabläufe und Therapiestrategien für betroffene Krebspatienten.

mum
Zur Ausgabe
Artikel 33 / 71
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel