Bußgeld Bus- und Bahnfahren ohne Maske kostet in NRW ab sofort 150 Euro

"Keine lange Diskussion mehr mit Masken-Muffeln": Wer in Nordrhein-Westfalen ohne Mundschutz in öffentlichen Verkehrsmitteln erwischt wird, muss künftig zahlen. Zudem endet die Fahrt abrupt.
Straßenbahn-Passagiere mit Maske in Köln (Archivbild aus April 2020): Ohne Mundschutz wird es teuer

Straßenbahn-Passagiere mit Maske in Köln (Archivbild aus April 2020): Ohne Mundschutz wird es teuer

Foto: Oliver Berg/ dpa

Das bevölkerungsreichste deutsche Bundesland verschärft die Corona-Schutzregeln in öffentlichen Nahverkehr. Fahrgäste in Bussen, S-Bahnen oder Straßenbahnen in Nordrhein-Westfalen (NRW), die keinen Atemschutz tragen, müssen künftig 150 Euro an Bußgeld zahlen.

Verwarnungen wird es vorher nach offizieller Darstellung nicht mehr geben. Stattdessen werde schon beim ersten Verstoß gegen die Maskenpflicht ein sofortiges Bußgeld in dieser Höhe fällig, kündigte Landesverkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) in der Düsseldorfer "Rheinischen Post" vom Mittwoch an. Wer ohne Mund-Nasen-Schutz erwischt werde, "muss an der nächsten Haltestelle raus und zahlen."

Bisher werden Bußgelder in NRW nur erhoben, wenn Fahrgäste sich trotz Aufforderung weigern, die Maske aufzusetzen. Künftig werde es "keine lange Diskussion mehr mit Masken-Muffeln" geben, warnte Wüst.

Erst Anfang der Woche hatte NRW an allen weiterführenden und berufsbildenden Schulen eine Maskenpflicht an der Schule und im Unterricht eingeführt. An Grundschulen müssen die Jahrgänge 1 bis 4 im Schulgebäude und auf dem Gelände einen Mund-Nasen-Schutz tragen - nicht aber, wenn die Schüler auf ihren festen Plätzen im Unterricht sitzen. Das kündigte das Schulministerium an.

Strenge Regeln sollen Ende August erneut überprüft werden

Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist mit dem Schulstart am 12. August an allen weiterführenden und berufsbildenden NRW-Schulen auf dem Schulgelände sowie grundsätzlich auch im Unterricht vorgeschrieben.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Soweit Lehrkräfte den empfohlenen Mindestabstand von 1,5 Metern nicht sicherstellen können, gilt die Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung auch für sie. Die Regelung läuft zunächst bis zum 31. August. Dann soll entschieden werden, ob sie verlängert wird. Die Beschäftigten von Schulen und Kitas in NRW können sich bis zu den Herbstferien alle 14 Tage freiwillig und kostenlos auf das Coronavirus testen lassen.

jok/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.