Grünenpolitiker zur Viruslage »Wir werden um einen Lockdown nach Weihnachten vermutlich nicht herumkommen«

Vor dem Fest soll es in Deutschland laut Gesundheitsminister keinen Lockdown geben – doch was ist nach dem Jahreswechsel? Ein Experte der Grünen fand nun klare Worte.
Ressort in Sachsen (Archivbild)

Ressort in Sachsen (Archivbild)

Foto: Jan Woitas / dpa

Droht Deutschland der nächste Pandemiewinter mit harten Beschränkungen und Schließungen? Nach dem Vorstoß der Niederlande wird auch in der Bundesrepublik über einen möglichen weiteren Lockdown diskutiert. Nun brachte der Grünen-Gesundheitspolitiker Janosch Dahmen wegen der Ausbreitung der Omikron-Variante einen solchen Schritt nach den Feiertagen ins Spiel.

»Wir müssen mit unseren Maßnahmen vor die Omikron-Welle kommen. Unser heutiges Handeln bestimmt die morgige Pandemielage«, sagte er der Nachrichtenagentur dpa.

Dahmen weiter: »Angesichts der äußerst hohen Übertragbarkeit von Omikron werden wir um einen Lockdown nach Weihnachten vermutlich nicht herumkommen. Ein mögliches Szenario wäre ein gut geplanter Lockdown Anfang Januar.«

Für Weihnachten gelte der dringende Appell, getestet im kleinen Familienkreis zu feiern. »Um alle gegen Omikron notwendigen Maßnahmen beschließen zu können, müssen Bundestag und Bundesrat absehbar erneut zusammentreten und die Voraussetzungen dafür schaffen«, so Dahmen.

Bund und Länder beraten am Dienstag über den weiteren Kurs. Zuvor hatte der Expertenrat der Bundesregierung vor einer dramatischen Lage wegen Omikron gewarnt.

In den Niederlanden trat am Sonntag angesichts der sich schnell verbreitenden Omikron-Variante ein harter Lockdown in Kraft. Es wurde die Schließung fast aller Geschäfte, Gaststätten, Kultur- und Sporteinrichtungen verfügt, auch Schulen und Friseure bleiben zu. Ausgenommen sind etwa Supermärkte und Apotheken.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sprach sich am Sonntag gegen einen Lockdown vor Weihnachten in Deutschland aus. Er sagte jedoch in der ARD: »Aber tatsächlich ist es so: Wir werden eine fünfte Welle bekommen.« »Wir haben jetzt eine kritische Zahl von Omikron-Infizierten überschritten. Somit lässt sich diese Welle nicht mehr komplett aufhalten, und der müssen wir begegnen.«

Drohende Überlastung in vielen Bereichen

Grünenpolitiker Dahmen sagte dazu: »Es ist absehbar, dass die Omikron-Variante schnell zu einem großen Problem für unser Land wird. Die gegenwärtige Delta-Welle wird voraussichtlich in eine noch höhere Omikron-Welle übergehen. Omikron ist schneller übertragbar und kann selbst Genesene und insbesondere auch Zweifachgeimpfte noch infizieren.«

Er rechne mit einer deutlich steigenden Omikron-Inzidenz und einer noch stärkeren Belastung des Gesundheitswesens, erläuterte Dahmen. »Zahlreiche krankheitsbedingte Personalausfälle in Bereichen kritischer Infrastruktur wie Gesundheitswesen, Polizei, Feuerwehr oder Lebensmittelhandel sind ohne Gegenmaßnahmen wahrscheinlich.«

jok/dpa