Fachleute zum Pandemieverlauf »Ich teile die Euphorie nicht, dass Omikron uns jetzt in die Endemie führt«

Eine Expertin und ein Experte erklären, warum zu viel Hoffnung im Kampf gegen Corona keine gute Idee ist: »Es ist absolut möglich, dass nach dem Abflachen der aktuellen Welle Delta zurückkommt.«
Auch wenn der endemische Zustand erreicht ist, wird Sars-CoV-2 nicht verschwinden

Auch wenn der endemische Zustand erreicht ist, wird Sars-CoV-2 nicht verschwinden

Foto: Mychelle Vincent / aal.photo / IMAGO

Fachleute aus Virologie und Epidemiologie haben Zweifel daran geäußert, dass das Corona-Infektionsgeschehen nach der Omikron-Welle einem endemischen Zustand deutlich näher kommt. Während sich eine Pandemie über Länder und Kontinente hinweg ausbreitet, werden Krankheiten oder Erreger als endemisch bezeichnet, die dauerhaft und gehäuft in einer begrenzten Region oder in Teilen der Bevölkerung vorkommen.

»Es ist absolut möglich, dass nach dem Abflachen der aktuellen Welle Delta zurückkommt«, sagte Ulrike Protzer, Leiterin des Instituts für Virologie an der TU München, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montagsausgaben). »Wir können nicht sicher sein, dass Omikron Delta ablöst.«

Die Immunität nach einer Omikron-Infektion sei ein »bisschen anders« als nach einer Delta-Infektion. »Aber wenn man geimpft ist und dann vielleicht zusätzlich eine Infektion hatte, kann das Immunsystem mit neuen Varianten, die jetzt kommen könnten, gut umgehen«, sagte Protzer. Bei Risikogruppen sollte jedoch erwogen werden, ob im Herbst eine vierte Impfdosis nötig sei. Die Daten aus Israel, wo gerade die Impfkampagne zur vierten Dosis läuft, könnten bei der Bewertung helfen.

»Wir wissen nicht, was für Varianten noch kommen«

Auch Gérard Krause, Epidemiologe am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig, zeigte sich skeptisch: »Ich teile die Euphorie nicht, dass Omikron uns jetzt in die Endemie führt«, sagte Krause den Funke-Zeitungen. »Wir wissen nicht, was für Varianten noch kommen, die die Immunität vielleicht umgehen und auch zu schweren Verläufen führen können.« Durch abnehmenden Impfschutz und Infektionen mit der einen oder anderen Variante hätten viele Menschen zwar eine »Teilimmunität«, aber die helfe nicht gegen jede Variante gleich gut.

Die Frage, wann die Pandemie vorbei ist, sei vor allem eine Frage nach dem Umgang mit dem Erreger, sagte Krause. »Wie viele Erkrankungen sind wir bereit zu akzeptieren, wie viele können wir verhindern und um welchen Preis« – über diese Fragen müsse es eine gesellschaftliche Verständigung geben. Das sei keine rein medizinische Frage, sondern eine breit angelegte Abwägung.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Als Orientierung könne der Umgang mit den regelmäßigen Grippewellen dienen: »Das Ziel muss es sein, die schlimmsten Schäden zu verhindern und die Schwächsten zu schützen«, sagte der Experte für Epidemiologie. »Die Verluste einer mittleren Influenza-Saison sind wir als Gesellschaft offenbar bereit hinzunehmen.«

wbr/AFP