Julia Merlot

Coronavirus – die Woche Beim Hausarzt sind bald alle Prio eins

Julia Merlot
Von Julia Merlot, Redakteurin Wissenschaft
Drei Bundesländer heben die Impfreihenfolge beim Hausarzt ab Montag auf, die Infektionszahlen sinken weiter – und das Neueste aus der Forschung: unser Corona-Wochenüberblick.

Timo Lenzen/ DER SPIEGEL

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

am Mittwoch wurden mit 1,35 Millionen Menschen in Deutschland so viele Personen gegen Covid-19 geimpft wie noch nie an einem Tag. Jeder Dritte hat inzwischen mindestens eine Dosis erhalten. Noch immer gibt es allerdings deutlich mehr Impfwillige als Möglichkeiten für eine Impfung. Und die Lage wird immer undurchsichtiger.

Je nach Bundesland sind unterschiedliche Gruppen zu unterschiedlichen Zeitpunkten mit dem Impfen an der Reihe. Da kommt schon mal Neid auf, manch einer fragt sich auch, ob es eigentlich okay ist, sich impfen zu lassen, wenn Menschen mit deutlich höherem Risiko für einen schweren Verlauf von Covid-19 noch immer auf eine Dosis warten.

Die Möglichkeit, sich beim Hausarzt auch als gesunder junger Mensch ohne besonderes Infektionsrisiko impfen zu lassen, besteht jedenfalls – oder sagen wir eher, die Berechtigung. Für die Vektorimpfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson wurde die Priorisierung bundesweit aufgehoben, in Berlin, Bayern und Baden-Württemberg fällt sie am Montag für alle Impfstofftypen.

Aller Voraussicht nach wird es dadurch zunächst nicht einfacher werden, für die Impfung beim Hausarzt einen Termin zu bekommen. Bleibt zu hoffen, dass durch den Frust bei der Impfterminsuche nicht zu viele Impfwillige zu Impfunwilligen werden.

»Unbezahlbar – Warum Normalverdiener sich heute kaum noch ein Eigenheim leisten können«, lautet der Titel des neuen SPIEGEL. Die Ausgabe erhalten Sie ab sofort digital und ab Samstag am Kiosk.

Wie impfen, wo impfen, wen impfen, wann impfen?

Aufhebung der Priorisierung: Wie komme ich jetzt an einen Impftermin? 
Jeder, der will, kann sich mit AstraZeneca impfen lassen. In Berlin, Bayern und Baden-Württemberg fällt ab Montag sogar die Priorisierung für alle Impfstofftypen. Aber wo bekommen Impfwillige nun die Spritze?

Neue Empfehlung der Stiko: Bund und Länder heben Priorisierung beim Impfstoff von Johnson & Johnson auf
Gesundheitsminister Spahn plädiert für pragmatischeren Umgang mit dem Vektorimpfstoff. Auch Jüngere sollen ihn bekommen. In der Regel wird er aber künftig bei Menschen ab 60 eingesetzt.

Früheres Impfziel für Jüngere: Spahn kündigt Impfung für Jugendliche bis Ende der Sommerferien an
Der Bundesgesundheitsminister hat das Impfziel für junge Bürgerinnen und Bürger nachgebessert. So soll der Start in das neue Schuljahr möglichst normal verlaufen. Ältere bat er um Solidarität bei der Impfstoffpräferenz.

Coronakrise: USA erteilen Impfstoff von Biontech/Pfizer für Kinder ab zwölf Jahren die Freigabe
Kanada hat vorgelegt – jetzt lassen auch die USA das Impfpräparat von Biontech für 12- bis 15-Jährige zu. Die EU prüft einen solchen Schritt noch.

Hat die Notbremse gewirkt?

Datenanalyse zu sinkenden Infektionszahlen: Die Notbremse funktioniert, oder? 
Die Coronalage in Deutschland entspannt sich. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt wieder unter 100. Das scheint an den Maßnahmen der Bundesregierung zu liegen. Doch ganz so einfach ist es nicht.

Wissenschaft in der Kritik: Warum Corona-Berechnungen besser sind als ihr Ruf 
Forscher versuchen, den Pandemieverlauf zu simulieren. Ihre Modelle, sagen Kritiker, würden die Coronakrise dramatisieren. Die Wissenschaft hält dagegen – und spricht vom Präventions-Paradoxon. Was steckt dahinter?

In Mexiko werden nun auch Schwangere gegen Covid-19 geimpft

In Mexiko werden nun auch Schwangere gegen Covid-19 geimpft

Foto: Gerardo Vieyra / imago images/NurPhoto

Covid-19 in weltweiten Zahlen

  • Bestätigte Fälle: 161.224.503

  • Todesfälle: 3.345.937

  • Deutschland: 3.577.040 bestätigte Infizierte, 85.848 Todesfälle, circa 3.240.300 Genesene

    Quellen: CSSE/Johns-Hopkins-Universität , Stand: 14. Mai 2021, 13.12 Uhr; Robert Koch-Institut, Stand: 14. April 2021, 3.10 Uhr

Neues aus der Forschung

Internationale Studienreihe: WHO startet Prüfung von drei potenziellen Covid-19-Medikamenten
Weil antivirale Wirkstoffe enttäuschten, setzt die Weltgesundheitsorganisation nun auf andere Mittel gegen Covid-19. Vor allem schwer Erkrankte könnten profitieren.

Infektionsrisiko ÖPNV: Wie sicher sind Bus und Bahn?
Die einen fuhren mit dem Auto, die anderen mit der Bahn: Laut einer neuen Analyse erhöht der öffentliche Nahverkehr nicht das Risiko für eine Coronainfektion. Allerdings ist die Datenbasis mickrig.

Christian Drosten: Wer sich gegen die Impfung entscheidet, wird sich infizieren
Der Virologe Christian Drosten hat deutlich auf die Konsequenzen für Impfgegner hingewiesen. Wer sich aktiv dagegen entscheide, werde sich unweigerlich irgendwann mit Covid-19 anstecken.

B.1.617.2: Ausbreitung von Mutante – Experten warnen vor Lockerungen in Großbritannien
Die aus Indien bekannte Coronavariante B.1.617.2 breitet sich in Großbritannien aus, inzwischen ist sie dort die zweithäufigste. Sollten Öffnungsschritte verschoben werden?

Diskussion über Studie: Gelangt das Coronavirus in menschliches Erbgut?
Laut einer Analyse finden sich im Erbgut von Infizierten womöglich vereinzelt Bruchstücke des Coronavirus. Eine Erklärung für ständig positive Coronatests? Längst nicht alle Fachleute sind von der Theorie überzeugt.

Was sonst noch wichtig war

Sinkende Coronazahlen: Schweiz plant weitere Lockerungen
Die Terrassen der Restaurants sind schon offen, jetzt will die Schweiz weitere Corona-Einschränkungen abschaffen. Selbst Großveranstaltungen sind im Gespräch.

Neue Reiseregeln: Wo Quarantäne bald nicht mehr notwendig ist
Wer bald nach Griechenland, Spanien oder Italien reisen will, muss nach der Rückkehr nicht mehr in Quarantäne – wenn er denn getestet oder geimpft ist. Die neue Einreiseverordnung erleichtert das Reisen.

Expertengremium: Wie die Coronakrise hätte verhindert werden können
Einzelne Staaten und die WHO haben viel zu spät auf die sich abzeichnende Coronapandemie reagiert, kritisieren unabhängige Experten. Um die Krise zügig zu bewältigen, haben sie drei Forderungen aufgestellt.

Interview mit Rechtsexperten: Machen sich Impfdrängler strafbar?
Der Strafrechtler Christof Knauer erklärt, wann Menschen, die sich Impfungen erschleichen, schon jetzt mit Sanktionen rechnen müssen. Die Forderung nach weiteren Strafen hält er für überzogen.

Ein schönes Wochenende wünscht

Ihre Julia Merlot

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.