Coronavirus in Deutschland RKI meldet weiter sinkende Sieben-Tage-Inzidenz

Bei den Neuinfektionen registrierte das Robert Koch-Institut im Vergleich zum Vortag allerdings einen Anstieg. Zudem starben binnen 24 Stunden 261 weitere Menschen an den Folgen einer Coronaerkrankung.
Impfdosen gegen das Coronavirus (Archivbild)

Impfdosen gegen das Coronavirus (Archivbild)

Foto: Thomas Lohnes / Getty Images

Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Coronaneuinfektionen in Deutschland ist erneut gesunken. Sie lag nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) am Donnerstagmorgen bundesweit bei 1385,1. Am Mittwoch hatte sie bei 1401,0 gelegen, am Donnerstag vergangener Woche noch bei 1465,4. Die Inzidenz beziffert die Zahl der neuen Ansteckungen pro 100.000 Einwohner im Zeitraum von sieben Tagen.

Wie das RKI unter Berufung auf Daten der Gesundheitsämter mitteilte, lag die Zahl der Neuinfektionen binnen 24 Stunden am Donnerstagmorgen bei 235.626. Am gestrigen Mittwoch waren allerdings mit 219.972 deutlich weniger Neuinfektionen gemeldet worden. Am Donnerstag vergangener Woche hatte der Wert bei 247.862 gelegen.

Die Zahlen haben allerdings im Moment nur begrenzte Aussagekraft. Experten gehen von vielen Fällen aus, die in den RKI-Daten nicht erfasst sind. Testkapazitäten und Gesundheitsämter sind demnach vielerorts am Limit, Kontakte werden nur noch eingeschränkt nachverfolgt. Zudem dürfte die Zahl der Menschen steigen, die ihre Infektion nicht mehr über einen PCR-Test bestätigen lassen – die Infektion fließt damit nicht in die offizielle Statistik ein.

Wie das RKI weiter mitteilte, wurden am Donnerstag zudem 261 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus verzeichnet.

Hospitalisierungsinzidenz sinkt langsam

Seit Pandemiebeginn verzeichneten die Gesundheitsämter nach Angaben des RKI insgesamt 13.035.941 Infektionsfälle. Die Gesamtzahl der registrierten Coronatoten in Deutschland liegt nun bei 120.728. Die Zahl der von einer Coronaerkrankung genesenen Menschen in Deutschland beziffert das RKI auf rund 9.320.700.

Als entscheidenden Maßstab für eine Verschärfung oder Lockerung der Coronamaßnahmen hatten Bund und Länder im November die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz festgelegt. Dieser Wert gibt an, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen wegen einer Coronainfektion im Krankenhaus liegen. Laut dem aktuellsten RKI-Bericht lag die Hospitalisierungsinzidenz am Mittwoch bundesweit bei 6,04. Vor einer Woche betrug sie noch 6,07.

jok/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.